Wilhelm Bender (Manager)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Bender (2005)

Wilhelm Bender (* 3. August 1944 in Kirberg, heute Ortsteil von Hünfelden, Landkreis Limburg-Weilburg) ist ein deutscher Manager. Er war von Januar 1993 bis August 2009 Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am humanistischen Heinrich-von-Gagern-Gymnasium in Frankfurt am Main begann er ein Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Es folgte die Promotion zum Dr. iur. an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Bender war von 1974 bis 1984 in verschiedenen Funktionen bei der damaligen Deutschen Bundesbahn tätig und danach bis 1990 Geschäftsführer des Industrieverbands „Verkehrsforum Bahn“. Ab 1990 besetzte er Positionen als Vorsitzender der Geschäftsführung der Großspedition Schenker, Mitglied des Vorstandes der Schenker-Rhenus AG und Vorstandsvorsitzender der Schenker Waggon- und Beteiligungs AG. Ab Januar 1993 war er Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. 2008 wurde ihm von der Universität Frankfurt der Titel eines Honorarprofessors verliehen.[1] Am 1. September 2009 ging Wilhelm Bender mit 65 Jahren in den Ruhestand.[2] Seine Nachfolge als Fraport-Vorstandsvorsitzender trat Stefan Schulte an.

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

Bender leitete in seiner Position als Vorstandsvorsitzender den Fraport-Konzern mit den Geschäftsfeldern Aviation, Ground Handling, Retail & Properties sowie External Activities. Direkt unterstellt waren ihm der Strategische Geschäftsbereich Bodenverkehrsdienste, die Zentralbereiche Marketing, Strategie, Gremien, Unternehmenskommunikation, Zentraler Einkauf und Bauvergabe sowie die Revision.

2001 brachte Bender den Frankfurter Flughafen an die Börse. Er forcierte die Internationalisierung des Unternehmens sowie den Ausbau des Flughafens.[3]

Seit November 2009 ist Wilhelm Bender für die Private-Equity-Gesellschaft Advent International als Senior Adviser tätig. Er wird Advent bei Geschäften beraten, bei denen es um Industrie und Dienstleistungsunternehmen geht.[4] Im März 2010 wurde Bender in den Beirat der Royal Bank of Scotland (RBS) gewählt. Bender soll die Bank bei ihren Aktivitäten in Deutschland unterstützen. Bender kenne Deutschland wie kein anderer und sei durch seine Erfahrungen sowie seine regionale und internationale Vernetzung eine echte Bereicherung.[5]

Am 30. Juni 2010 wurde Wilhelm Bender zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Eintracht Frankfurt Fußball AG gewählt.[6]

Im Juli 2010 ist er zum Aufsichtsratsvorsitzenden von Bombardier Transportation (Bahn) in Deutschland gewählt worden.[7]

Kürzlich wurde bekannt, dass Bender die Nachfolge als Geschäftsführer des Flughafens Berlin Brandenburg angeboten wurde.[8] Bender lehnte ab, bot aber an, dem Flughafen beratend zur Verfügung zu stehen.[9] Die angedachte Beraterrolle lehnte Bender schließlich auch ab, als öffentlich über sein Honorar gestritten und vertrauliche Gesprächsinhalte bekannt wurden.[10]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über die Ernennung zum Honorarprofessors beim Informationsdienst Wissenschaft
  2. Vorstellung des Nachfolgers bei Bild.de
  3. a b Bericht über Bender
  4. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Bender jetzt Unternehmensberater, 24. November 2009
  5. Börsen Zeitung, 1. April 2010
  6. www.focus.de, 30. Juni 2010
  7. Bender AR-Chef bei Bombardier-Bahn, Börsenzeitung vom 20. Juli 2010
  8. FAZ, Appell an Benders Patriotismus, 2. Februar 2013, S. 5
  9. N-TV online[1], Bender wird nicht BER-Chef, abgerufen am 4. Februar 2013
  10. Spiegel Online: Chaos am Hauptstadtflughafen: BER-Berater Bender sagt ab; Ausgabe vom 4. März 2013; abgerufen am 10. März 2013 [2]