Wilhelm Brückner-Rüggeberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Brückner-Rüggeberg (* 15. April 1906 in Stuttgart; † 1. April 1985 in Hamburg) war ein deutscher Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Brückner-Rüggeberg begann seine Laufbahn in München als Assistent von Hans Knappertsbusch. Über mehrere Stationen kam er 1934 als Nachfolger von Herbert von Karajan als Erster Kapellmeister nach Ulm und schließlich 1938 nach Hamburg, wo er den Hamburger Lehrergesangsverein leitete und von 1943 an als Dozent, von 1960 an als Professor an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg lehrte. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Waldfriedhof in Wohldorf-Ohlstedt.

Werk[Bearbeiten]

Er dirigierte unter anderem das Philharmonische Staatsorchester Hamburg, die Hamburger Symphoniker und das NDR Sinfonieorchester.

Unter seinen Aufnahmen haben die in den Jahren 1956 bis 1960 produzierten Einspielungen von Werken Kurt Weills (u.a. Dreigroschenoper, Die Sieben Todsünden, Mahagonny), nicht zuletzt dank der Mitwirkung Lotte Lenyas, Klassikerstatus erreicht.

Weblinks[Bearbeiten]