Wilhelm Dindorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wilhelm Dindorf (* 2. Januar 1802 in Leipzig; † 1. August 1883 ebenda) war ein klassischer Philologe.

Dindorf wurde 1802 als ältester Sohn des Sprachwissenschaftlers und Theologen Gottlieb Immanuel Dindorf (1755–1812) in Leipzig geboren. Er besuchte von 1810 bis 1817 die Thomasschule zu Leipzig und die Klosterschule in Donndorf. Im Anschluss studierte er bis 1828 Klassische Philologie an der Universität Leipzig. Christian Daniel Beck (1757–1832) übertrug ihm mehrere Arbeiten. 1827 wurde er für ein Jahr als Kustos an die Königlich Preußischen Bibliothek in Berlin berufen und 1828 promovierte er zum Dr. phil.

Von 1828 bis 1833 war Dindorf als außerordentlicher Professor für Literaturgeschichte an der Philosophischen Fakultät der Leipziger Universität tätig. Als sich seine Hoffnungen zerschlugen, als Nachfolger Christian Daniel Becks den Lehrstuhl für griechischen und lateinische Literatur zu übernehmen, trat er von diesem Posten zurück. Danach wirkte er als Schriftsteller und Privatgelehrter. Er gab zahlreiche Editionen antiker griechischer Texte heraus, die oft mehrere Auflagen erlebten und zum Teil noch im 20. Jahrhundert nachgedruckt wurden. 1846 wurde Dindorf zum korrespondierenden Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] Er starb 1883 in Leipzig.

Dindorfs jüngerer Bruder Ludwig (1805–1871) war ebenfalls ein bekannter Philologe.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Wilhelm Dindorf – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Wilhelm Dindorf. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 15. März 2015.