Wilhelm Faupel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Faupel (1918)

Wilhelm Faupel (* 29. Oktober 1873 in Lindenbusch; † 1. Mai 1945 in Berlin) war ein deutscher Militär und Diplomat.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Faupel trat im März 1892 als Fahnenjunker in das Feldartillerie-Regiment „von Podbielski“ (1. Niederschlesisches) Nr. 5 ein. Dort erfolgte am 17. September 1892 seine Ernennung zum Fähnrich sowie am 20. Mai 1893 die Beförderung zum Sekondeleutnant. Am 1. Oktober 1899 versetzte man Faupel in das 2. Niederschlesische Feldartillerie-Regiment Nr. 41 und dann am 18. Juli 1900 in die ostasiatische Sanitätskompanie, mit der er am Boxeraufstand teilnahm. Anschließend studierte er an der Kriegsakademie. Ab 1905 war er als Mitglied der Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika an der Niederschlagung des Herero-Aufstandes und des Namaaufstandes beteiligt, zeitweise unter der Führung von Ludwig von Estorff. Ab 11. September 1907 setzte man Faupel als Ersten Generalstabsoffizier im Generalstab des IV. Armeekorps ein.

Faupel schied am 4. Februar 1911 aus dem Heer aus und begab sich als Militärberater nach Argentinien. Er kehrte Anfang 1914 in die Heimat zurück, wurde am 20. Januar 1914 reaktiviert und dem Großen Generalstab in Berlin zugewiesen. Mit diesem Datum erfolgte auch seine Beförderung zum Major.

Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde Faupel Erster Generalstabsoffizier im Stab der 25. Division, kam im November 1914 in selber Funktion in den Generalstab des XVII. Armee-Korps und ein Jahr später in den Generalstab des II. Armeeoberkommandos. Faupel wurde mit dem Pour le Mérite mit Eichenlaub ausgezeichnet.

Am 18. Januar 1919 übernahm er vom damaligen Major Walter von Unruh die Führung des Freikorps Görlitz, als dieser zum Generalkommando VI versetzt wurde. Das Freikorps Görlitz, das später eine Stärke von ca. 2.500 Mann erreichte, wurde unter seiner Führung in Görlitz, Magdeburg, Dresden und München zur Unterdrückung und Niederschlagung von Aufständen eingesetzt. Nach der Übernahme des Freikorps in die Reichswehr (Reichswehr-Schützen-Regiment 10) schied er im Rang eines Generalmajors am 31. März 1921 aus dem aktiven Dienst aus.

Von 1921 bis 1926 arbeitete er wieder als Militärberater in Argentinien, wurde dann 1926 Generalleutnant der Peruanischen Streitkräfte und deren Generalinspekteur. Diese Funktion verlor er mit dem Sturz des Präsidenten Augusto B. Leguía. Von 1934 bis 1936 und von 1938 bis 1945 leitete er mit kurzen Unterbrechungen das Ibero-Amerikanische Institut. In dieser Funktion arbeitete er unter anderem mit der SS zusammen. Ab 1935 arbeitete er in der Bundesleitung des Volksbunds für das Deutschtum im Ausland. An November 1936 war er in Salamanca als Geschäftsträger der Reichsregierung tätig und in dieser Funktion für die Beziehungen zu Franco zuständig. Von Februar bis Oktober 1937 war er Botschafter des Deutschen Reiches in Spanien. Im Mai 1943 soll Faupel Juan Domingo Perón zum Staatsstreich aufgefordert haben.

Am 27. August 1939, dem sogenannten Tannenbergtag, erhielt Faupel den Charakter als Generalleutnant verliehen.

Vor den einrückenden sowjetischen Truppen beging Faupel am 1. Mai 1945 Selbstmord in Berlin.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Liehr, Günther Maihold und Günther Vollmer (Hrsg.): Ein Institut und sein General. Wilhelm Faupel und das Iberoamerikanische Institut in der Zeit des Nationalsozialismus. Verlag Vervuert Frankfurt 2003, ISBN 3-89354-589-1
  • Karl-Friedrich Hildebrand, Christian Zweng: Die Ritter des Ordens Pour le Mérite des I. Weltkriegs, Band 1: A-G, Biblio Verlag, Osnabrück 1999, ISBN 3-7648-2505-7, S. 400-401.

Weblinks[Bearbeiten]