Wilhelm Großkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für Wilhelm Großkopf und Wilhelm Heese in der Bertramstraße

Wilhelm („Willi“) Großkopf (* 13. Januar 1910 in Hannover; † 22. Februar 1933 ebenda)[1] war ein deutscher Dreher, Mitglied im Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) und des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold sowie Opfer des Nationalsozialismus.

Wilhelm Großkopf wurde – ebenso wie sein Kollege Wilhelm Heese – bei einem Überfall der SA auf eine 1930 gebildete hannoversche „Schufo“-Abteilung, „die im Vorfeld der Reichstagswahlen vom 5. März 1933 eine Wahlkundgebung der SPD (am Lister Turm) zu schützen hatten“[2] durch einen Schuss in den Rücken[3] ermordet.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Gedenktafel am Lister Turm
  • Gedenktafel in der Bertramstraße

Literatur[Bearbeiten]

  • Rundschreiben Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold Gau Hannover und Ortsgruppe Hannover, 1930, 1932 (Kopien im Projekt Arbeiterbewegung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover)
  • U. Richter (Red.): Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold in Hannover (= Stadtteilkulturarbeit „Zum Beispiel“, Nr. 7, 1992)
  • Dirk Böttcher et al. (Hrsg.): Hannoversches biographisches Lexikon. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2002, S. 136.
  • Klaus Mlynek: Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, in: Stadtlexikon Hannover, S. 519f.
  • Klaus Mlynek: Hannover in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, 1918–1945, in: Geschichte der Stadt Hannover: Vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, S. 493 (mit einem Foto des Trauerzuges für Großkopf und Heese), online

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Klaus Mlynek: Heese, Wilhelm, in: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 158: online
  2. Klaus Mlynek: Reichsbanner..., s. Abschnitt Literatur
  3. siehe Gedenktafel aus der Bertramstraße