Wilhelm Hauers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Architekten: Martin Haller, Wilhelm Hauers, Wilhelm Emil Meerwein
Gipsmodell von Aloys Denoth für das Bildnis von Wilhelm Hauers am Hamburger Rathaus (Seite: Alter Wall)
Eber an der Christuskirche in Hannover als Symbol für Hauers (= die Hauer des Ebers)

Wilhelm Hauers (* 10. Februar 1836 in Celle; † 27. April 1905 in Hamburg) war ein deutscher Architekt und Mitbegründer der Niedersächsischen Bauhütte, später auch der Hamburger Bauhütte.

Werdegang[Bearbeiten]

Wilhelm Hauers studierte von 1852 bis 1855 an der Polytechnischen Schule Hannover. Hier schloss er sich 1853 der Landsmannschaft Slesvico-Holsatia, dem späteren Corps Slesvico-Holsatia, an. 1858 wurde er zum Ehrenburschen ernannt.[1] Nach dem Studium arbeitete er im Büro von Conrad Wilhelm Hase, unter anderem als Bauleiter der Christuskirche in Hannover. Sein „Porträt“ ist an dieser Kirche als Wasserspeier mit Eberkopf (= die „Hauer“ des Ebers) symbolisiert. 1860 war er Mitbegründer der Niedersächsischen Bauhütte und wurde später zum Ehrenmitglied ihrer Nachfolgerin, der Hannoverschen Bauhütte, ernannt.

Ab 1866 war Wilhelm Hauers bei der Baudeputation in Hamburg tätig und machte sich dort 1871 selbstständig. In dieser Zeit wurde er Mitbegründer der Hamburger Bauhütte.

Werk (unvollständig)[Bearbeiten]

Hauers entwarf zahlreiche Gebäude unterschiedlicher Art, außerdem Brunnen, Grabmäler und Möbel.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corps Slesvico-Holsatia, Corpsliste, Wintersemester 1981/82, S. 12, Nr. 018