Wilhelm Hummel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm (Willy) Hummel (* 13. Dezember 1872 in Gottlieben; † 22. März 1939 in Davos) war ein Schweizer Maler, Zeichner und Grafiker.

Wilhelm Hummel: Schiffsstation in Gottlieben

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm Hummel war ein Enkel des Komponisten Johann Nepomuk Hummel und ein Sohn des Malers Carl Hummel. 1913 gründete er in Zürich eine eigene Kunstschule. Von 1921 bis 1927 war er als Lehrer für Figurenzeichnen an der Zürcher Kunstgewerbeschule tätig. Um 1934 lebte er in Florenz, zuletzt in Davos. Er beschäftigte sich hauptsächlich mit Landschaften, Porträts und Stillleben.

Wilhelm Hummel besaß den wertvollen Nachlass seines Großvaters Johann Nepomuk Hummel und dessen Frau Elisabeth Röckel, den seine in Florenz lebende Tochter in den 1970er Jahren dem Goethe-Museum in Düsseldorf überließ.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jakob Ritzmann, Wilhelm Hummel 1872–1939, in: Neu-Jahrsblatt der Zürcher Kunstgesellschaft, 1940

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Hummel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien