Wilhelm I. (Normandie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die im 14. Jahrhundert gestaltete Liegefigur für das Grab des Herzogs Wilhelm Langschwert in der Kathedrale von Rouen.

Wilhelm I. genannt Langschwert (Guillaume Longue Épée) († 17. Dezember 942) war Graf von Rouen und Jarl der Normannen.

Er wurde außerhalb der Normandie in einem der vielen Territorien der Wikinger geboren, bevor sich sein Vater Rollo in Nordfrankreich niederließ. Über seine Mutter ist nur bekannt, dass sie Poppa hieß, Christin und die Tochter eines Grafen Berengar war. Laut der Klagedichtung (Planctus) über seinen gewaltsamen Tod war er selbst christlich getauft.

Wilhelm folgte Rollo um 924; er scheint in den ersten Regierungsjahren einem Aufstand von Normannen gegenübergestanden zu haben, die ihn für zu frankenfreundlich hielten. Die folgenden Jahre liegen im Dunkeln. 939 wurde Wilhelm in einen Krieg mit Arnulf von Flandern verwickelt, der sich bald mit den übrigen Konflikten der Regierungszeit Ludwigs IV. vermischte. Er wurde von Gefolgsleuten Arnulfs während eines Treffens zur Beilegung des Konflikts getötet.

Nachkommen

Verheiratet in 1. Ehe mit Sprota von der Bretagne.

Verheiratet in 2. Ehe mit Luitgard von Vermandois.

  • Hildegard, Gräfin von Montmorency

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Rollo Herzog der Normandie
927–942
Richard I.