Wilhelm II. (Oranien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anthonis van Dyck: Prinz Wilhelm II. von Oranien und Prinzessin Maria Henrietta Stuart, Öl auf Leinwand, 1641
Gerrit van Honthorst: Prinz Wilhelm II. von Oranien und Prinzessin Maria Henrietta Stuart, Öl auf Leinwand, 1647

Wilhelm II. von Oranien (* 27. Mai 1626 in Den Haag; † 6. November 1650 ebenda) war ein Mitglied des Hauses Oranien-Nassau. Wilhelms Vorfahren regierten das Land zusammen mit den Generalstaaten, einer Versammlung von Repräsentanten jeder der Vereinigten Provinzen, gewöhnlich jedoch durch die reichste und größte Provinz Holland dominiert.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm (II.) war der Sohn von Friedrich Heinrich von Oranien und der Gräfin Amalie zu Solms-Braunfels. Am 2. Mai 1641 heiratete er in der Königskapelle im Whitehall-Palast in London die Princess Royal Maria Henrietta Stuart (1631–1660), älteste Tochter des englischen Königs Karl I. Stuart und der Prinzessin Henrietta Maria von Frankreich. Im Jahre 1642 setzte Maria aber bereits mit ihrer Mutter nach Holland über und begann ab 1644 als Schwiegertochter des Statthalters am öffentlichen Leben teilzunehmen. Aus der gemeinsamen Verbindung ging ein Sohn hervor:

  • Wilhelm III. (1650–1702), Statthalter der Niederlande und ab 1689 in Personalunion König von England und Irland und König von Schottland
∞ 1677 seine Cousine und Princess Royal Maria (II.) (1662–1694)

Wilhelm II. wurde in die heftige Auseinandersetzung mit der Provinz Holland und der Stadt Amsterdam unter ihren mächtigen Regenten Andries Bicker und Cornelis de Graeff hineingezogen, die darin gipfelte, dass Wilhelm viele seiner Gegner ins Gefängnis werfen ließ. 1648 stellte er sich gegen die Annahme des Westfälischen Friedens, obwohl dieser die Unabhängigkeit der Niederlande anerkannte. In Geheimverhandlungen mit Frankreich versuchte Wilhelm, sein Staatsgebiet unter eine zentrale Regierung zu stellen. Zusätzlich arbeitete er an der Wiedereinsetzung seines Schwagers Karl II. auf den Thron von England.

Nach nur drei Jahren Regierungszeit starb Wilhelm II. 1650 an den Pocken. Nach seinem Tod wurde bis 1672 kein Statthalter in Holland und vier anderen Provinzen eingesetzt. Sein Sohn, der acht Tage nach seinem Tod geboren wurde, trat erst 1672 die Nachfolge als Statthalter der Niederlande an. 1689 wurde er an der Seite von Königin Maria II., als Wilhelm III., König von England und Schottland.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm II. von Oranien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Heinrich Fürst von Oranien
Graf von Vianden
Herr von Breda

1647–1650
Wilhelm III.
Friedrich Heinrich Statthalter von Holland und Seeland
1647–1650
Wilhelm III.
(ab 1672)