Wilhelm Meentzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Meentzen (* 19. März 1915 in Emden; † 8. Mai 2001) war ein deutscher Marineoffizier, zuletzt als Vizeadmiral der Bundesmarine.

Dienst in der Reichs- und Kriegsmarine[Bearbeiten]

Meentzen trat nach dem Abitur 1934 als Offizieranwärter in die Reichsmarine ein und wurde zum Seeoffizier ausgebildet. Er diente als Wachoffizier auf Torpedobooten der Raubvogel-Klasse. 1940 wurde er als Oberleutnant zur See Kommandant und stellvertretender Flottillenchef in der 2. Schnellbootflottille, mit der er im Ärmelkanal und im Finnischen Meerbusen operierte. Von Oktober 1941 bis Mai 1943 war er Admiralstabsoffizier beim Deutschen Marinekommando Italien.

Im Mai 1943 wurde Meentzen Kommandant des Torpedoboots T 10 und ab November 1943 des Torpedoboots T 24. Bei der Versenkung dieses Bootes durch britische Mosquito-Flugzeuge am 24. August 1944 wurde Meentzen verwundet. Er wurde zur Genesung in die eingeschlossene Festung Gironde-Süd gebracht, wo er in französische Kriegsgefangenschaft fiel.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Die Gefangenschaft verbrachte Meentzen in einem Strafgefangenenlager und betätigte sich als Dozent für deutsche Offiziere. Nach der Rückkehr nach Deutschland war er als Werft- und Reedereikaufmann tätig. 1953 trat er in den Seegrenzschutz ein und wurde Chef des Seegrenzschutzverbandes II.

Dienst in der Bundesmarine[Bearbeiten]

1956 trat Meentzen als Korvettenkapitän in die neu aufgestellte Bundesmarine ein und war im Bundesministerium der Verteidigung für Personalangelegenheiten der Marine zuständig. 1959 ging Meentzen zur Ausbildung in die USA, um dort als Kommandant den Zerstörer 3 in Dienst zu stellen.

1961 wurde Meentzen als Kapitän zur See Leiter der Operationsabteilung im Flottenkommando. Von Oktober 1963 bis September 1964 war er Kommandeur des 3. Zerstörergeschwaders. Nach einer weiteren Tätigkeit im Ministerium wurde er 1968 als Flottillenadmiral Stabsabteilungsleiter für Führung und Operationsplanung im Führungsstab der Marine.

1971 wurde er unter Beförderung zum Vizeadmiral NATO-Befehlshaber der Seestreitkräfte Ostseezugänge. Von diesem Dienstposten aus wurde er am 30. September 1974 pensioniert.

Weitere Tätigkeit[Bearbeiten]

Nach seiner Zurruhesetzung war Meentzen als selbständiger Berater für verschiedene Firmen, insbesondere Werften, tätig. Außerdem übte er mehrere Ehrenämter aus, unter anderen für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Von 1978 bis 1982 war er Vorsitzender der Marine-Offizier-Vereinigung.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Diggins: Nachruf In: MOV-MOH-DMI-Nachrichten 9-2001 S. 69.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 25, Nr. 190, 9. Oktober 1973.