Wilhelm Peraldus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Peraldus (lat. Guillelmus Peraldus, frz. Guillaume Peyraut; * um 1200 wohl in Peyraut, Département Ardèche; † 1271 in Lyon) war ein Dominikaner und Moraltheologe.

Leben[Bearbeiten]

In den Dominikanerorden trat Wilhelm um 1231 ein. Er war Autor vieler theologischer Texte, die gerne als Predigtvorlagen benutzt wurden und im Mittelalter weit verbreitet waren. Sein Hauptwerk, die "Summa de vitiis et de virtutibus" (der Teil der Lasterlehre um 1236, der zu den Tugenden vor 1249), ist in über hundert Handschriften überliefert und im 15. bis 17. Jahrhundert mehrfach gedruckt worden.[1] Dieses Werk wurde noch im 14. und 15. Jahrhundert ins Italienische, Französische, Deutsche und Niederländische übersetzt. Es ist ein moraltheologisches Handbuch. Wilhelm verfasste in den Jahren 1240–1245 zahlreiche Predigten zu den Episteln, vor 1259 zu den Evangelien und von 1254 bis 1259 zu den kirchlichen Feiertagen. Verbreitet waren auch "De professione monachorum" (1259/60), "De eruditione religiosorum libri VI" (1260/65) und der Fürstenspiegel "De eruditione principum" (um 1265). Letzteres ist noch im 16. Jahrhundert zusammen mit den Werken des Thomas von Aquin gedruckt und ins Altfranzösische, Italienische und Deutsche[2] übersetzt worden. 1261 bis 1266 war er Prior des Dominikanerkonvents in Lyon.

Werke[Bearbeiten]

  • Summa de vitiis et de virtutibus (1236/39)
  • De professione monachorum (1259/60)
  • De eruditione religiosorum libri VI (1260/65)
  • De eruditione principum (um 1265) online im Corpus thomisticum

Bibliografische Hinweise[Bearbeiten]

  • Morenzoni, Franco: La bonne et la mauvaise honte dans la littérature pénitentielle et la prédication (fin XIIe-début XIIIe siècle), in: Shame Between Punishment and Penance. The Social Usages of Shame in the Middle Ages and Early Modern Times. La honte entre peine et pénitence. Les usages sociaux de la honte au Moyen Âge et au début de l'Époque moderne. International conference/Colloque international, Paris, 21-23 octobre 2010, hg. v. Bénédicte Sère und Jörg Wettlaufer, Firenze (SISMEL - Edizioni del Galluzzo) 2013 (Micrologus' Library, 54), S. 177-196.
  • Roth, Gunhild: 'Wilhelm Peraldus', in: Verfasserlexikon 11, 2004, Sp. 1669.
  • Gerwing, M.: 'Wilhelm Peraldus', in: Lexikon des Mittelalters, Bd. 9, 1998, Sp. 182-183.
  • Dondaine, Antoine: Guillaume Peyraut. Vie et œuvres, in: Archivum Fratrum Praedicatorum 18 (1948), S. 162-236.
  • Petit-Radel: Guillaume Perrault, frère prêcheur, in: Histoire littéraire de la France, Paris (Firmin Didot; Paris, Treuttel et Wurtz) Bd. 19, 1838, S. 307-316.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, hg. v. Rolf Schönberge, München 2011, S. 1737f.
  2. Die Pflichten des Adels, hg. W. E. v. Ketteler, 1868