Wilhelm Szilasi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Wilhelm Szilasi (* 19. Dezember 1889 in Budapest, Ungarn; † 1. November 1966 in Freiburg im Breisgau) war ein deutsch-ungarischer Philosoph und Phänomenologe.

Leben[Bearbeiten]

Szilasi war im Jahre 1918 für ein paar Monate Professor in Budapest. Durch Heideggers Lehrverbot wurde er 1947 dessen Nachfolger an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Seine wissenschaftliche Arbeit wurde maßgeblich von Edmund Husserl und Martin Heidegger beeinflusst. Einen besonderen Schwerpunkt Szilasis bildete das Verhältnis von Philosophie und den Naturwissenschaften.

1933 emigrierte er auf Grund der nationalsozialistischen Verfolgung in die Schweiz und lebte bis zum Ende seines Lebens in Brissago. Er unterhielt Kontakte sowohl zu ungarischen als auch zu deutschen Intellektuellen und Künstlern. So war er aus Ungarn zum Beispiel mit Mihály Babits, Tibor Déry, Milán Füst und mit Georg Lukács befreundet. In Deutschland stand er mit Wolfgang Schadewaldt, Ludwig Binswanger und mit Karl Löwith in engem Kontakt.

1958 erhielt er den Ehrendoktor der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Phantasie und Erkenntnis, Francke, Bern 1969.
  • Philosophie als strenge Wissenschaft, Klostermann, Frankfurt 1965. (diverse Neuauflagen)
  • Philosophie und Naturwissenschaft, Francke, Bern 1961.
  • Einführung in die Phänomenologie Edmund Husserls, Niemeyer, Tübingen 1959.
  • Macht und Ohnmacht des Geistes - Interpretationen zu Platon, Alber, Freiburg im Breisgau 1946.
  • Wissenschaft als Philosophie, Europa Verlag, Zürich 1945.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Höfling (Hrsg.): Beiträge zu Philosophie und Wissenschaft, Wilhelm Szilasi zum 70. Geburtstag, Franke, München 1970.
  • Ernesto Grassi: Zur Erinnerung an Wilhelm Szilasi, in: Ders. Macht des Bildes, Köln 1970, S. 9 - 12.

Weblinks[Bearbeiten]