Wilhelm Ulbrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Ulbrich (* 10. September 1846 in Lichte (Wallendorf); † 16. Oktober 1922 in Lichte (Wallendorf)) war Modelleur, Heimatdichter und langjähriger Berichterstatter der damaligen Landeszeitung Schwarzburgbote. Er entstammte einer alteingesessenen thüringischen Porzellienerfamilie [1].

Lebenswerk[Bearbeiten]

Neben seiner großen Leidenschaft der Dichtkunst war Wilhelm Ulbrich

  • Obmann des Südthüringer Turngaus
  • 1884 Kreisvertreter und Ehrenmitglied des XIII. Deutschen Turnkreises (Thüringen)
  • Ehrenmitglied in zahlreichen regionalen Vereinen und Organisationen u.a. im Thüringischen Kreisturnrat

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1878 Band 1, Gedichte, Lieder, Sagen und Märchen des Thüringer Waldes, Druck von Ad. Riese in Saalfeld
  • 1902 Band 2, Gedichte in der Volksmundart, Verlag der Fürstl. Priv. Hofbuchdruckerei, Rudolstadt

Ehrungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Otto Ulbrich, Porzellanmaler Lichte, bekanntestes Werk "Selbstbildnis um 1900", Alte Meister en miniatur - Thüringer Porzellanplattenmalerei (Katalog "Otto Ludwig" Museum Eisfeld, Band I/2011)
2. L. Pfeifer, Wilhelm Ulbrich, ein Volksmann des Waldes, Schwarzburgbote, 29. August 1926