Wilhelm Volckmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Valentin Volckmar (* 26. Dezember 1812 in Hersfeld; † 27. August 1887 in Homberg (Efze)) war ein deutscher Orgelvirtuose, Seminarmusiklehrer und Komponist.

Grabmal Wilhelm Volckmars auf dem Homberger Friedhof

Seine musikalische Ausbildung erhielt er von seinem Vater Adam Valentin Volckmar (1770–1851). Dieser war Schüler von Johann Gottfried Vierling (1750–1813) gewesen, der wiederum seine Ausbildung bei J. Ph. Kirnberger erhalten hatte. Volckmar entstammt somit im weiteren Sinne der Schule der Bach-Enkelschüler.

1835 wurde er Seminarmusiklehrer im nordhessischen Homberg (Efze), wo auch heute noch seine Grabstätte zu finden ist und eine Straße nach ihm benannt ist. Rasch wurde er als Orgelvirtuose berühmt, und 1846 ernannte man ihn zum Dr. h.c. und 1886 zum Professor. Ab 1861 unternahm er ausgedehnte Konzertreisen als geschätzter Orgelvirtuose. Volckmar war zu Lebzeiten als Organist, insbesondere seines meisterhaften Pedalspieles wegen, aber auch als Improvisator und Theoretiker berühmt. Er unterhielt freundschaftliche Beziehungen zu Franz Liszt, dessen symphonischer Orgelstil auch seine eigene Kompositionsweise deutlich beeinflusste, sowie zu dem Komponisten Louis Spohr. Mit dem bekannten Theoretiker des Orgelbaus J.G. Töpfer (1791–1870) war er ebenfalls gut bekannt.

Als Komponist war Volckmar überaus fruchtbar und schrieb dabei für viele Besetzungen. Zu nennen sind seine 20 Orgelsonaten, zwei große Orgelsymphonien, eine Harmonielehre (1860), ein Handbuch der Musik (1885), eine große Orgelschule, eine Schule für Violine, eine Geläufigkeits-Schule für die Orgel, aber auch viele kirchliche Gesangssachen. Volckmar machte sich auch einen Namen als Herausgeber zahlreicher Orgelwerke alter und neuer Meister, auch war er Herausgeber der ersten Gesamtausgabe der Mendelssohn´schen Orgelwerke. Seine Pedaltechnik ist aus heutiger musikwissenschaftlicher Sicht außergewöhnlich, da er, wie es nun zu revidieren gilt, als erster Organist das vierstimmige Pedalspiel in seiner Orgelsymphonie Op. 172, (4. Satz, Intermezzo) anwendete.

Weblinks[Bearbeiten]