Wilhelm von Longchamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm von Longchamp (franz: Guillaume de Longchamps, eng: William Longchamp; † 31. Januar 1197[1]) war Lordkanzler von England und Bischof von Ely.

Er entstammte einer niederen normannischen Adelsfamilie, die ihre Ursprünge in der Gemeinde Longchamps (Dép: Eure) hatte. Seine Eltern waren der Ritter Hugues de Longchamps und dessen Frau Eva, die vermutlich aus der Lacy-Familie stammte. Einer seiner Brüder war der Ritter Étienne de Longchamps († 1214).

Leben[Bearbeiten]

Er handelte am Ende der Regierungszeit Heinrichs II. als Offizieller für Geoffrey, Erzbischof von York, dem Sohn des Königs, der ihn nicht mochte und ihn 'den Sohn von zwei Verrätern' nannte. Daraufhin wechselte Wilhelm zu Richard (später Richard I.), der ihn zum Kanzler der Grafschaft Aquitanien machte.

Zuerst lebte Wilhelm als Richards Gesandter in Paris, als dieser den Versuch Heinrichs II. verhinderte, mit Philipp Augustus Frieden zu schließen (1189). Bei Richards Thronbesteigung wurde Wilhelm zum Kanzler des Königreiches und Bischof von Ely ernannt. Als Richard um Dezember 1189 England verließ, legte er den Befehl über den Tower in Wilhelms Hände und erteilte ihm, zusammen mit Hugh de Puiset, dem Bischof von Durham, das Amt des Obersten Richters. Wilhelm geriet daraufhin mit Hugh in einen Streit. Im April 1190 hatte er es geschafft, Hugh komplett aus dem Amt zu verdrängen. Im Juni 1190 wurde er von Papst Coelestin III. zum päpstlichen Gesandten ernannt. Daraufhin war er Oberster in der Kirche und im Staat.

Johann Ohneland kehrte bald nach England zurück; er und seine Anhänger waren bald in einen Konflikt mit Wilhelm verwickelt. Schließlich, im Juni 1191, wurde Geoffrey, ehemals Wilhelms Wohltäter und nun Erzbischof von York, gewaltsam von Wilhelms Angestellten gefangengenommen, nachdem er in Dover gelandet war. Sie folgten ihrem Befehl, der lautete, den Erzbischof so lange vom Betreten Englands abzuhalten, bis er Richard I. Treue geschworen hatte. Aber das führte dazu, dass ein allgemeiner Aufstand gegen Wilhelm, dessen Amtszeit als Gesandter nun abgelaufen war, entstand. Wilhelm sperrte sich daraufhin selbst im Tower ein, war aber gezwungen, seine Schlösser abzugeben und das Reich zu verlassen. 1193 folgte er Richard nach Deutschland. Für den Rest seines Lebens erfüllte Wilhelm diplomatische Aufgaben auf dem ganzen Kontinent (Deutschland, Frankreich, Italien).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 223

Literatur[Bearbeiten]

  • David Balfour: Origins of the Longchamp Family, In: Medieval Prosopography 18 (1997)


Vorgänger Amt Nachfolger
Geoffrey Ridel Bischof von Ely
1189–1197
Eustace
Geoffrey von York Lordkanzler von England
1189–1197
Eustace