Wilhelm von Preußen (1882–1951)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kronprinz Wilhelm ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Der gleichnamige Lloyd-Schnelldampfer wird in dem Artikel Kronprinz Wilhelm (Schiff) behandelt.
Wilhelm (links) mit Vater und Sohn, 1927

Friedrich Wilhelm Victor August Ernst von Preußen (* 6. Mai 1882 im Marmorpalais in Potsdam; † 20. Juli 1951 in Hechingen) war von 1888 bis zur Novemberrevolution 1918 Kronprinz Preußens und des Deutschen Reiches sowie seit 1941 Chef des Hauses Hohenzollern.

Kaiserreich[Bearbeiten]

Wilhelm von Preußen im Corps Borussia Bonn, um 1901

Wilhelm war der Sohn Kaiser Wilhelms II. und dessen Ehefrau Kaiserin Auguste Viktoria. Seine Schulzeit verbrachte er im Plöner Prinzenhaus. Anschließend besuchte er die Universität Bonn, wo er in der eigens angekauften Kronprinzenvilla wohnte, und wurde wie sein Vater Mitglied des Corps Borussia.

Er war seit 6. Juni 1905 mit Cecilie, Herzogin zu Mecklenburg verheiratet. Wilhelm war ab 1911 – ohne eigenes Zutun – Hoffnungsträger der Alldeutschen, die die Vereinigung aller deutschsprachigen Völker Europas in ein Großdeutsches Reich unter der Führung Preußens forderten, was Wilhelm II. aber nicht primär anstrebte. Im Ersten Weltkrieg kommandierte er lange Zeit formal die 5. Armee, unter anderem in der Schlacht um Verdun. Die tatsächliche operative Führung lag indessen bei seinem Stabschef, bis 21. August 1916 General Schmidt von Knobelsdorf, danach General Walther Freiherr von Lüttwitz. Diese machtlose Repräsentativ-Stellung war Folge eines direkten Befehls seines Vaters:

„[…] Ich habe Dir das Oberkommando der 5. Armee anvertraut. Du bekommst Generalleutnant Schmidt v. Knobelsdorf als Chef des Generalstabes. Was er Dir rät, musst Du tun.[1]

Seine streng soldatische, auf Corpsgeist und Pflichterfüllung ausgelegte Erziehung, mehr aber noch die persönliche Anhänglichkeit an Arthur von Falkenhayn, den er als ehemaligen Erzieher im höchsten Maße schätzte,[2] verbot es zunächst dem Kronprinzen, in offene Opposition zu den Ausblutungsplänen von General Erich von Falkenhayn und Schmidt v. Knobelsdorf zu treten. Diesen stand er jedoch, seinem eigenen, 1923 verfassten Rückblick zufolge, von Anfang an skeptisch gegenüber.[3] Wie er dort weiter berichtet, überzeugte ihn v. Falkenhayn, nachdem die Offensive bald an Schwung verloren hatte, darin, dass die Einstellung der Angriffe geboten sei. Während dieser jedoch – unter dem Einfluss Schmidts v. Knobelsdorf – seine Meinung wieder änderte und die Fortsetzung der „Operation Gericht“ befahl, blieb der Kronprinz bei seiner Überzeugung. Da er in General Schmidt v. Knobelsdorf den eigentlichen Betreiber des Angriffs sah[4] und dessen Einfluss auf den schwankenden Willen v. Falkenhayns missbilligte, konnte er schließlich im August 1916 dessen Versetzung erreichen. Ab Ende November 1916 war Wilhelm Oberbefehlshaber der Heeresgruppe „Deutscher Kronprinz“.

In dem sich im Jahresverlauf 1917 zuspitzenden Machtkampf zwischen der Obersten Heeresleitung unter Ludendorff und Hindenburg und der Reichsregierung, die sich, zunächst mit der Rückendeckung des Kaisers, um eine Mäßigung in der deutschen Kriegszielpolitik bemühte und nach Ansicht ihrer Gegner einem Verständigungsfrieden zuneigte, nahm Kronprinz Wilhelm sehr entschieden Partei für die Militärführung und schwächte durch vehemente Äußerungen und interne Kritik die Stellung der zivilen Berater seines Vaters. Den Rücktritt von Reichskanzler Bethmann Hollweg am 13. Juli 1917 bezeichnete er als den schönsten Tag seines Lebens. Auch zum Sturz des Leiters des Kaiserlichen Zivilkabinetts, Rudolf von Valentini, der im Januar 1918 von den Militärs aus dem Amt gedrängt wurde, trug er durch druckvolles Auftreten bei. All dies schwächte die politische Position von Kaiser Wilhelm II., der seinen Einfluss auf die Regierungsgeschäfte verlor und die Kontrolle der Geschicke Deutschlands vollends an die Heeresleitung abgeben musste.

Leben nach dem Sturz der Monarchie[Bearbeiten]

Während der Novemberrevolution 1918 meuterte Wilhelms Bedeckungstruppe bei der 5. Armee. Wilhelm fand Aufnahme beim AOK 3 (Generaloberst Karl von Einem). Der Generalstabschef des Kronprinzen, Friedrich Graf von der Schulenburg, sowie General Karl von Einem bestärkten ihn darin, nicht seinem Vater ins Exil zu folgen. Deshalb ersuchte er den am 10. November gebildeten Rat der Volksbeauftragten darum, seine Heeresgruppe geordnet in die Heimat zurückführen zu dürfen. Dieses Ersuchen wurde abgelehnt, und Wilhelm wurde seiner militärischen Stellung enthoben. Paul von Hindenburg legte dem Kronprinzen nahe, seinem Vater ins niederländische Exil zu folgen. Um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, gab Wilhelm dieser Forderung zur großen Enttäuschung Schulenburgs nach.[5] Er wurde von der holländischen Regierung auf der Insel Wieringen in einem ehemaligen Pfarrhaus untergebracht und durfte die Insel nur zu Besuchen der Eltern in Doorn verlassen. Er unterschrieb am 1. Dezember 1918 seine Abdankungserklärung und verzichtete damit auf den deutschen Thron. 1923 kehrte Wilhelm nach Deutschland zurück, was ihm erst auf Bestreben des Reichskanzlers Gustav Stresemann möglich wurde. 1930 trat er dem Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten bei.

Wilhelm von Preußen 1934 in Bonn mit seiner Ehefrau Cecilie und seiner Enkelin Felicitas

1932 wurde in der DNVP erwogen, ob Wilhelm bei der Reichspräsidentenwahl 1932 als Kandidat der Einheit im Lager der Nationalisten antreten solle, um zu verhindern, dass es zu einem Wahlkampf zwischen Amtsinhaber Hindenburg und dem Herausforderer Adolf Hitler käme – vorausgesetzt, dass sich beide in dem Fall zurückziehen würden. Sein Vater verbot ihm dies mit den Worten:

„[…] Wenn Du diesen Posten übernimmst, so musst Du den Eid auf die Republik schwören. Tust Du das und hältst ihn, so bist Du für mich erledigt. Ich enterbe Dich und schließe Dich aus meinem Hause aus. Schwörst Du nur, um den Eid bei Gelegenheit zu brechen, so wirst Du meineidig, bist kein Gentleman mehr und für mich auch erledigt. Hohenzollern brechen ihren Eid nicht. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass die Hohenzollern über den republikanischen, roten Ebertschen Präsidentenstuhl wieder zur Macht gelangen.[6]

Hitler machte sich Wilhelms schroffe Opposition gegen den Frieden von Versailles und seinen Wunsch nach Restauration der Monarchie in den Jahren bis 1933 geschickt zu Nutze. Bereits 1926 hatte Hitler bei einem Besuch auf Schloss Cecilienhof Wilhelm versichert, politisch allein die Wiederherstellung der Monarchie und der Herrschaft des Hauses Hohenzollern zu verfolgen.[7] Bei der Reichspräsidentenwahl 1932 unterstützte Wilhelm die Kandidatur Hitlers, der jedoch gegen Hindenburg unterlag. Am 14. April 1932 protestierte er bei Reichsinnenminister Wilhelm Groener gegen das am Tag zuvor ergangene Verbot der SA und SS.[8]

Im Januar 1933 setzte sich Wilhelm mit Elard von Oldenburg-Januschau und anderen bei Hindenburg für die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler ein, nachdem die Kanzlerschaft seines langjährigen Freundes Kurt von Schleicher als gescheitert galt.

Wilhelm und Hitler am Tag von Potsdam

Er zeigte seine Freude über die Kanzlerschaft Hitlers und äußerte die Erwartung, dass dieser Mann für Deutschland schaffen könnte, was Mussolini in Italien gelungen sei. Im selben Jahr trat er der Motor-SA bei, die im Folgejahr in das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) übernommen wurde.[9]

Nach der Ermordung seines Freundes Schleicher und der Festnahme seines Adjutanten Major a. D. Louis Müldner von Mülnheim im Juli 1934 während des „Röhm-Putschs“ bestimmten das Bestreben nach Existenzsicherung und der Drang zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben Wilhelms Haltung.[10] In der knapp vierwöchigen Gestapo-Haft, „eine[r] herbe[n] Zeit körperlicher und seelischer Strapazen“, war Müldner klargemacht worden, dass er sich in Zukunft „monarchischer Umtriebe“ zu enthalten habe. Als 1936 ein privates Glückwunschtelegramm des Kronprinzen an den erfolgreichen Kriegsherrn Benito Mussolini durch die Weltpresse ging und dabei als unerwünschte politische Stellungnahme zu einem Konflikt mit der NS-Führung führte, trat Wilhelm aus dem NSKK aus. Andererseits unterhielt er Verbindungen zum deutschen Widerstand, der nach einem erfolgreichen Putsch gegen Hitler den Kronprinzen als neuen Repräsentanten Deutschlands einsetzen wollte[11]

Nach Kriegsende wurde er von marokkanischen Truppen in Vorarlberg gefangen genommen und auf Befehl des französischen Generals Jean de Lattre de Tassigny für drei Wochen in Lindau inhaftiert. Aus dieser Gefangenschaft kam der Kronprinz laut Aussage seiner Frau als gebrochener Mann zurück.[12] Anschließend wurde er am selbstgewählten Wohnort Hechingen mehrere Jahre unter Arrest gestellt, wobei er sich in einem Umkreis von 25 km frei bewegen durfte. Dort lebte er bis Oktober 1945 auf der für Wohnzwecke kaum geeigneten Burg Hohenzollern, dann in einer geräumigen Villa, ein Jahr später bis zum Tod in einem kleineren 5-Zimmer-Haus.[13] Wilhelm, der ein passionierter Raucher war, starb 1951 an den Folgen eines Herzinfarkts. Er liegt auf dem kleinen Familienfriedhof im Offiziersgärtchen der St. Michaels-Bastei innerhalb der Burg Hohenzollern begraben, wo sich auch die Grabstätten seiner Frau und mehrerer ihrer Kinder befinden.

Kinder[Bearbeiten]

Wappen des Kronprinzen
∞ 1933 Dorothea von Salviati (1907–1972)
∞ 1938 Kira Kirillowna Romanowa (1909–1967), frühere Großfürstin von Russland
∞ 1941–1943 Maria Anna Freiin von Humboldt-Dachroeden (1916–2003)
∞ 1943 Magdalene Pauline Prinzessin Reuß (1920–2009)
∞ 1945 Lady Brigid Katherine Rachel Guinness (1920–1995), Tochter des britischen Industriellen Rupert Guinness, 2. Earl of Iveagh
∞ 1949 Clyde Kenneth Harris (1918–1958)

Schriften[Bearbeiten]

  • Aus meinem Jagdtagebuch. Deutsche Verlags-Anstalt. Stuttgart und Berlin 1912.
  • Erinnerungen des Kronprinzen Wilhelm. Aus den Aufzeichnungen, Dokumenten, Tagebüchern und Gesprächen. herausgegeben von Karl Rosner, Cotta, Stuttgart und Berlin 1922.
  • Meine Erinnerungen aus Deutschlands Heldenkampf. E.S. Mittler & Sohn. Berlin 1923.
  • Ich suche die Wahrheit! – Ein Buch zur Kriegsschuldfrage. Cotta, Stuttgart und Berlin 1925.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Herre: Kronprinz Wilhelm. Seine Rolle in der deutschen Politik. Beck, München 1954.
  • Klaus W. Jonas: Der Kronprinz Wilhelm. Scheffler, Frankfurt/Main 1962.
  • Kronprinzessin Cecilie: Erinnerungen an den Deutschen Kronprinzen. Biberach 1952.
  • Carl Lange: Der Kronprinz und sein wahres Gesicht. F.W. Grunow, Leipzig 1921.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm von Preußen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kronprinz Wilhelm: „Meine Erinnerungen aus Deutschlands Heldenkampf“ Mittler & Sohn, Berlin 1923, Seite 4.
  2. Kronprinz Wilhelm: Erinnerungen, Cottasche Buchhandlung Stuttgart-Berlin, 1922, 2. Aufl., S. 26f.
  3. Kronprinz Wilhelm: Meine Erinnerungen aus Deutschlands Heldenkampf. Mittler & Sohn, Berlin 1923, S. 160.
  4. Kronprinz Wilhelm: Meine Erinnerungen aus Deutschlands Heldenkampf, S. 225.
  5. Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen: Das Haus Hohenzollern 1918–1945. Langen Müller, München/Wien 2003, S. 281 ff; Karl von Einem: Ein Armeeführer erlebt den Weltkrieg. Hase & Koehler, Leipzig 1938. S. 468f
  6. Günter Grützner, Manfred Ohlsen: Schloss Cecilienhof und das Kronprinzenpaar, Museums- und Galerie-Verlag, Berlin 1991, S. 46
  7. Kronprinzessin Cecilie: Erinnerungen an den Deutschen Kronprinzen. Biberach 1952.
  8. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 466.
  9. Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen: Das Haus Hohenzollern 1918–1945. S. 208.
  10. Hierzu und zum folgenden: Friedrich Wilhelm: Das Haus Hohenzollern. S. 215ff.
  11. Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen: Das Haus Hohenzollern 1918–1945. Langen Müller. München, Wien 2003. S.281ff.
  12. Kronprinzessin Cecilie: Erinnerungen an den Deutschen Kronprinzen. Biberach 1952, S. 19ff.
  13. Siehe hierzu und zur Verhaftung: Friedrich Wilhelm: Das Haus Hohenzollern. S. 225f.
Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm II. Chef des Hauses Hohenzollern
1941–1951
Louis Ferdinand