Wilhelmsschrei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wilhelmsschrei (engl. Wilhelm scream) ist ein Soundeffekt aus einer kommerziellen Klangbibliothek, der Schrei eines Menschen, welcher in zahlreichen Filmen verwendet wurde. Der zuerst im Jahre 1951 im Film Die Teufelsbrigade (engl. Distant Drums) benutzte Schrei ist, zusammen mit einer bestimmten Aufnahme eines Adlerschreis, das vermutlich berühmteste Soundklischee.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der ersten Verwendung des Klanges im Film Die Teufelsbrigade, in dem ein Mann den Schrei ausstößt, der von einem Alligator gefressen wird, wurde der Soundeffekt in mehreren Filmen verwendet, zum Beispiel in Der brennende Pfeil (engl. The Charge at Feather River, 1953), Formicula (1954), Toy Story (1995) und Die Simpsons (2010, Episode 452). Mittlerweile soll er in über 300 weiteren Filmen verwendet worden sein.

Der Name des Soundeffekts leitet sich von der Nebenfigur Wilhelm im Film Der brennende Pfeil ab, welcher den Schrei ausstößt, als er von einem Pfeil getroffen wird. Ben Burtt, der Sound-Designer von Star Wars, nahm an, dass der Wilhelmsschrei in diesem Film zum ersten Mal verwendet worden sei.

Die Benutzung des Soundeffekts in Star Wars war der Auftakt eines Insider- bzw. berufsspezifischen Running Gags der Sound-Designer. Speziell bei Skywalker Sound, später auch von anderen Sound-Designern, wurde der Schrei in zahlreichen Filmen zitiert. Als Gag im Gag ist dabei die Verwendung im Film Indiana Jones und der Tempel des Todes zu bezeichnen, in der wie im Brennenden Pfeil die den Schrei ausstoßende Nebenfigur von Krokodilen gefressen wird.

Der Wilhelmsschrei taucht auch in Videospielen auf. So kann man ihn zum Beispiel in Darksiders im Kampf gegen den Stygian hören.[1]

Sheb Wooley wird von vielen als die wahrscheinlichste Stimme für den Wilhelmsschrei bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lets Play Darksiders Part 58: Much requested gun upgrade auf YouTube