Will Greenwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Will Greenwood
Spielerinformationen
Voller Name William John Heaton Greenwood
Geburtstag 20. Oktober 1972
Geburtsort Blackburn, England
Spitzname Shaggy
Verein
Verein Karriere beendet
Position Innendreiviertel
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
1990–1994
1994–1996
1996–2000
2000–2006
Waterloo RFC
Harlequins
Leicester Tigers
Harlequins
Mannschaften in der Jugend
Jahre Mannschaft
1988–1990 Preston Grasshoppers RFC
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
1997–2004
1997, 2001, 2005
England
British and Irish Lions
55 (155)
2 (0)

William John Heaton „Will“ Greenwood MBE (* 20. Oktober 1972 in Blackburn) ist ein ehemaliger englischer Rugby-Union-Spieler. Er spielte für die englische Nationalmannschaft und die British and Irish Lions.

Karriere[Bearbeiten]

Greenwood begann seine professionelle Karriere bei den Harlequins in London. Zuvor hatte er in Lancashire für die Preston Grasshoppers und den Waterloo RFC gespielt. 1996 wechselte er zu den Leicester Tigers, mit denen er den Pilkington Cup gewinnen konnte und das Finale des Heineken Cup erreichte. In der nächsten Saison wurde er zum ersten Mal für die Lions nominiert, ohne vorher ein Länderspiel für England bestritten zu haben. Er kam zwar in keinem der Tests gegen Südafrika zum Einsatz, war aber regelmäßig unterhalb der Woche für die Auswahl im Einsatz. Im November des Jahres gab er sein Nationalmannschaftsdebüt gegen Australien.

Bei der Weltmeisterschaft 1999 stand Greenwood im Kader Englands. Das Team scheiterte im Viertelfinale an Südafrika. In der nächsten Saison kehrte er zu den Harlequins zurück, mit denen er den Tetley's Bitter Cup und das European Shield gewinnen konnte. Er gehörte zur englischen Auswahl, die 2000 und 2001 die Six Nations gewann. 2001 war er auch wieder Teil der Lions, Verletzungen verhinderten jedoch seinen Einsatz in den Testspielen. 2003 erreichte England den Grand Slam. Bei der Weltmeisterschaft 2003 folgte sein Karrierehöhepunkt mit dem ersten Titelgewinn Englands. Mitten im Turnier reiste er nach Hause zu seiner Frau, die Schwierigkeiten während der Schwangerschaft hatte. Letztlich kam das erste Kind der beiden gesund zur Welt, sodass er zum Finale gegen Australien wieder zurückreisen konnte.

Nach dem WM-Sieg wurde Greenwood zum Vizekapitän hinter Lawrence Dallaglio ernannt und spielte in allen Partien der Six Nations 2004. Sein letztes Länderspiel für England bestritt er im November 2004 gegen Australien. 2005 war er jedoch nochmals Teil der Lions. Er kam in zwei Tests der Serie gegen Neuseeland zum Einsatz, konnte jedoch die deutlichen Niederlagen nicht verhindern. In seiner letzten Saison führte er die Harlequins zurück in die erste Liga und beendete daraufhin seine Spielerkarriere.[1]

Seit seinem Karriereende ist er ein Experte bei Fernsehsendern und Zeitungen. Sein Vater Dick Greenwood war ebenfalls englischer Nationalspieler.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWorld Cup star Greenwood to quit. BBC, 4. März 2006, abgerufen am 18. Oktober 2009 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Will Greenwood: Will: The Autobiography of Will Greenwood. Arrow Books, 2005, ISBN 0099476487.

Weblinks[Bearbeiten]