Will Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den gleichnamigen Musiker und Komponisten des 16. Jahrhunderts siehe William Young (Komponist).
Will Young (2008)

William Robert „Will“ Young (* 20. Januar 1979 in Wokingham, Berkshire, Großbritannien) ist ein britischer Sänger und Schauspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Young wurde 1979 im britischen Wokingham geboren und wuchs in Hungerford auf. Er startete seine Karriere im März 2002 als Gewinner der ersten Castingshow Pop Idol im britischen Fernsehen. Ebenfalls im März 2002 outete er sich als schwul.

Wills erste Single umfasste den Song Evergreen, den schon vorher die Gruppe Westlife herausbrachte, und Anything Is Possible, der von Cathy Dennis für den Gewinner der Castingshow geschrieben wurde. Am Tag der Veröffentlichung wurden 403.027 Exemplare verkauft und die Single somit zur meistverkauften Debüt-Single in der Geschichte der britischen Charts. Mit über 1,7 Mio. Platten steht die Single heute auf Platz 12 der Liste der am meist verkauften Singles Großbritanniens. Im Gegensatz zu den meisten anderen Castingstars weltweit hält sein Erfolg in seinem Heimatland bis heute an.

Auch in anderen Ländern versuchte Young an seine Erfolge in Großbritannien anzuknüpfen. 2003 erschien sein Debüt-Album From Now On auch in Deutschland, Italien und den Niederlanden. In Italien und in den Niederlanden hatte er gute Erfolge erzielt, jedoch blieb in Deutschland der Erfolg aus. Das mag damit zusammenhängen, dass er sich nicht im Zusammenhang der ersten Deutschland sucht den Superstar Staffel, die zum diesen Zeitpunkt lief, präsentierte. Mit der Single All Time Love versuchte er 2006 erneut, den Durchbruch in Deutschland zu schaffen, was ihm jedoch abermals verwehrt blieb.

Neben zahlreichen Auszeichnungen erhielt Young den Brit Award 2003 als Best Newcomer und 2005 für seine Single Your Game. Im selben Jahr feierte er sein Schauspieldebüt als Berty in Stephen Frears' Komödie Lady Henderson präsentiert, an der Seite von u. a. Judi Dench und Bob Hoskins.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 From Now On 62
(2 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2002
2003 Friday's Child 1
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
2005 Keep On 2
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2005
2008 Let It Go 2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2008
2011 Echoes 1
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2011

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 The Hits 7
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2009
2013 The Essential 15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2013

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2003: Will Young Live
  • 2005: Live in London
  • 2010: Leave Right Now

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Anything Is Possible / Evergreen
From Now On
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2002
Light My Fire
From Now On
44
(9 Wo.)
76
(3 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2002
The Long and Winding Road / Suspicious Minds
From Now On / What My Heart Wants to Say
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2002
(mit Gareth Gates)
Don't Let Me Down / You and I
From Now On
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2002
2003 Leave Right Now
Friday's Child
1
(18 Wo.)
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
2004 Your Game
Friday's Child
3
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2004
Friday's Child
Friday's Child
4
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2004
2005 Switch It On
Keep On
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2005
2006 All Time Love
Keep On
69
(3 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2006
Who Am I
Keep On
11
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2006
2008 Changes
Let It Go
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2008
Grace
Let It Go
33
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Dezember 2008
2009 Let It Go
Let It Go
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2009
Hopes & Fears
The Hits
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2009
2011 Jealousy
Echoes
5
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2011
Come On
Echoes
83
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
2012 Losing Myself
Echoes
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2012

Filmographie[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

  • Top of the Pops Award : Top Newcomer , Top Single Evergreen
  • National Music Award : Best Male , Best Newcomer

2003[Bearbeiten]

  • Brit Award : British Breakthrough Artist
  • National Music Award : Best Album From Now On

2004[Bearbeiten]

  • Smash Hit Award
  • ITV Record of the Year : Platz 4 Leave Right Now (88 Points)

2005[Bearbeiten]

  • Brit Award : Best British Single Your Game

2006[Bearbeiten]

  • Brit Award : British Male Solo Artist

2009[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]