Willi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi ist eine Kurzform der männlichen Vornamen Wilhelm oder Willibald.

Der Name wird auch Willy geschrieben.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Name Willi (Willy) war um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert, also zur Regierungszeit Kaiser Wilhelms II. einige Male unter den zehn häufigsten Jungennamen des jeweiligen Jahrgangs. Nach dem Ende der Kaiserzeit ging seine Popularität mehr und mehr zurück. Ab der Mitte der Sechziger wurde er kaum noch verwendet. Seit dem neuen Jahrtausend ist aber wieder ein leichter Anstieg seiner Beliebtheit zu beobachten.[1]

Namensträger[Bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten]

  • Andreas Willi (* 1972), britischer Indogermanist schweizerischer Herkunft
  • Daniel Willi (1696–1755), Schweizer reformierter Geistlicher und Pietist
  • Dominikus Willi (1844–1913), (bürgerlich: Martin Carl Willi), Abt der Zisterzienserabtei Marienstatt und römisch-katholischer Bischof der Diözese Limburg an der Lahn
  • Georg Willi (* 1959), österreichischer Politiker
  • Hans Jakob Willi (1772–1804), Schweizer, Anführer der Aufständischen im Bockenkrieg 1804
  • Heinrich Willi (1900–1971), Schweizer Kinderarzt
  • Herbert Willi (* 1956), österreichischer Komponist
  • Jean Willi (* 1945), Schweizer Maler, Zeichner und Schriftsteller
  • Joseph Michael Willi SJ (1824–1897), Schweizer Jesuit, Indienmissionar und Pädagoge
  • Jürg Willi (* 1934), Schweizer Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Kaspar Willi (1823–1879), römisch-katholischer Bischof des Bistums Chur
  • Magda Willi (* 1978), Schweizer Bühnenbildnerin und Kostümbildnerin
  • Tobias Willi (* 1979), deutscher Fußballspieler

Pseudonym[Bearbeiten]

  • Willi Ninja, (1961–2006), (bürgerlich: William Roscoe Leake), US-amerikanischer Tänzer, Choreograf und Künstler

Sonstiges[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistik auf "Beliebte Vornamen"