Willi Bergmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willi Bergmeister 1975 in Zolder
Willi Bergmeister 1975 beim 4-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring

Willi Bergmeister (* 25. September 1949; † 9. Juli 2013 in Langenfeld) war ein deutscher Automobilrennfahrer und Förderer von Michael Schumacher.

Willi Bergmeister startete ab 1969 in einem NSU TT und wurde 1974 Deutscher Bergmeister.[1] Ab 1976 fuhr Bergmeister gemeinsam mit dem Schweizer Jörg Siegrist auf einem VW Scirocco die Tourenwagen-Europameisterschaft und erreichte hier den zweiten Platz. 1976 gewann Willi Bergmeister den VW Junior Cup auf einem VW Scirocco. 1980 gewann Bergmeister zusammen mit Hans-Joachim Nowak die Tourenwagen-Europameisterschaft.[2]

Bergmeister führte eine NSU- beziehungsweise später eine Audi-Niederlassung. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher machte hier eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. 2006 fusionierte der Betrieb mit dem Autohaus Schnitzler.

Seine Söhne Tim und Jörg Bergmeister sind ebenfalls Rennfahrer.[3] Der orangefarben lackierte NSU TT fand Eingang in den Modellbau: Revell legte eine Serie von 2000 Modellen im Maßstab 1:32 auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrentafel aller Bergprädikate in Deutschland ab 1958, abgerufen am 16. Juni 2014.
  2. Oliver Runschke: Willi Bergmeister 1949–2013. In: Speedweek, 9. Juli 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  3. Willi Bergmeister gestorben. In: Motor Klassik, 9. Juli 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.