William Barnett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Barnett (* 4. März 1761 im Amherst County, Virginia; † April 1832 im Montgomery County, Alabama) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1812 und 1815 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Noch in seiner Jugend kam William Barnett mit seinem Vater nach Georgia, wo sich die Familie im Columbia County niederließ. Nach dem Ausbruch des Unabhängigkeitskrieges kehrte er trotz seiner Jugend zusammen mit seinem Bruder nach Virginia zurück, um in einer Einheit aus dem Amherst County am Krieg teilzunehmen. Barnett war bei der entscheidenden Kapitulation von General Cornwallis bei Yorktown anwesend. Nach dem Krieg ließ sich Barnett am Broad River im Elbert County in Georgia nieder. Einige Jahre lang war er Sheriff in diesem Bezirk.

Politisch schloss sich Barnett der von Präsident Thomas Jefferson gegründeten Demokratisch-Republikanischen Partei an. Er wurde Mitglied und Präsident des Senats von Georgia. Nach dem Rücktritt des Kongressabgeordneten Howell Cobb wurde er bei der fälligen staatsweit ausgetragenen Nachwahl für den ersten Sitz des Staates Georgia als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 5. Oktober 1812 sein neues Mandat antrat. Nach einer Wiederwahl konnte er bis zum 3. März 1815 im Kongress verbleiben. In diese Zeit fiel der Britisch-Amerikanische Krieg.

Nach seinem Ausscheiden aus dem US-Repräsentantenhaus war Barnett im Jahr 1815 Mitglied der Kommission, die die Grenzen der Indianerreservation der Creek festlegte. Später zog er in das Montgomery County in Alabama, wo er als Pflanzer arbeitete. Dort ist er im April 1832 auch verstorben.

Weblinks[Bearbeiten]

  • William Barnett im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)