William Bayliss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Bayliss, 1878
William Bayliss, 1918

Sir William Maddock Bayliss (* 2. Mai 1860 in Butcroft, Wednesbury; † 27. August 1924 in London) war ein britischer Physiologe.

Leben[Bearbeiten]

William Bayliss wurde als Sohn eines Industriellen geboren, dessen Geschäfte er später weiterführte. Er besuchte die Mowbray House School in Wolverhampton, bevor er eine Ausbildung zum Arzt im örtlichen Krankenhaus begann, die er allerdings abbrach. Von 1881 bis 1884 studierte er u. a. Zoologie, Anatomie, Physik und Physiologie am University College London, bevor er 1885 an das Wadham College nach Oxford wechselte, wo er drei Jahre später in Physiologie promovierte. Nach seiner Rückkehr nach London hatte er ab 1903 eine Assistenzprofessur inne, 1912 wurde er zum Professor der General Physiology berufen.

Er war mit der Gertrude Starling, der Schwester Ernest Starlings, verheiratet. Das Paar hatte vier Kinder.

Leistung[Bearbeiten]

Gemeinsam mit Ernest Starling entdeckte Bayliss 1902 das Hormon Secretin und verwendete auch erstmals den Begriff „Hormon“.[1] Die beiden Wissenschaftler entdecken zudem gemeinsam die Peristaltik des Verdauungstraktes. Auch der Bayliss-Effekt wurde von William Bayliss erstmals beschrieben.

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten]

1903 wurde Bayliss in die Royal Society aufgenommen, deren Copley Medal er 1919 erhielt. Zum Ritter wurde er 1922 geschlagen.

Werke[Bearbeiten]

  • The Nature of Enzyme Action. 1908
  • Principles of General Physiology. 1915
  • The Vaso-Motor System. 1923

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://scienceweek.com/2005/sw050520-5.htm

Weblinks[Bearbeiten]