William Bennett (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Bennett (2007)

William John Bennett (* 31. Juli 1943 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikaner), Kommentator. In der Reagan-Regierung leitete er von 1981 bis 1985 das National Endowment for the Humanities und diente danach von 1985 bis 1988 als US-Bildungsminister. Unter US-Präsident George Bush war er Direktor des Office of National Drug Control Policy und somit auch als "Drug Czar" bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Bennett wuchs in Washington auf, wo er die Gonzaga College High School besuchte. Nach seinem Studium am Williams College promovierte er an der University of Texas at Austin in Political Philosophy. Er hat auch einen Jura-Abschluss von der Harvard Law School. Zwischen 1976 und 1981 war er Exekutivdirektor der National Humanities Center, ein privates Forschungsinstitut in North Carolina.

Bennett ist mit Elayne Bennett, der Präsidentin der Best Friends Foundation, ein national verbreitetes Abstinenz Programm für Jugendliche, verheiratet. Er und seine Frau haben zwei Söhne. Sein Bruder ist der prominente Washingtoner Rechtsanwalt Robert S. Bennett.

Politische Positionen[Bearbeiten]

Bennett neigt zu konservativen Positionen in Bezug auf Affirmative Action, Bildungsgutscheine, Lehrplanreform und Religion in den Schulen. Als Bildungsminister im Kabinett Reagan strebte er an, dass Hochschulen bei der Fahndung gegen illegalen Drogengebrauch sich hilfreich erweisen sollten, eine klassische Bildung, die in der westlichen Kultur wurzelte, anbieten sollten, und machte sich über multikulterelle Lehrveranstaltungen lustig. Er war ein häufiger Kritiker von niedrigen Bildungsstandards in den Schulen, und 1988 nannte er das öffentliche Schulsystem von Chicago das "schlimmste der Nation"[1]

Kontroversen[Bearbeiten]

Wettspiele[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2003 wurde es breit bekannt, dass Bennett ein Glücksspieler gewesen sei, der auch hohe Summen aufs Spiel gesetzt habe. Dabei habe er, den Berichten nach, in Las Vegas Millionen von US-Dollars verloren.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

Weblinks[Bearbeiten]