William C. Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William C. Brown (* 22. Mai 1916; † 3. Februar 1999) war ein US-amerikanischer Elektrotechniker, der in den 1950ern an der Entwicklung des Amplitron ( auch Kreuzfeldverstärker oder crossed-field amplifier) mitwirkte.[1]

Er erwarb 1937 seinen Bachelor in Elektrotechnik an der Iowa State University und 1941 seinen Master am MIT. Als Trainee bei RCA entwickelte er sein Interesse für Leistungs-Elektronenröhren.

1940 begann er bei Raytheon seine Arbeit zu Magnetron. Um 1952 adaptierte er das Prinzip des Magnetrons, um einen neuen Breitband-Verstärker für Mikrowellen zu entwickeln, was zum Amplitron führte.

1961 publizierte er ein Verfahren zur Energieübertragung mittels Mikrowellen und demonstrierte 1964 in einer Fernsehschau einen Mikrowellen-angetriebenen Modell-Hubschrauber. 1969–75 war er Technischer Direktor von Raytheons Jet Propulsion Laboratory, das 30 kW über eine Meile (1,6 km) mit einem Wirkungsgrad von 84 % übertrug. Nachdem Peter Edward Glaser (* 1923[2]) einen solar-betriebenen Satelliten vorgschschlagen hatte, der Mikrowellen zur Erde sendet, versuchte Brown diese Idee zu realisieren. 1994 ging er in den Ruhestand.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.ieeeghn.org/wiki/index.php/William_C._Brown
  2. http://www.ieeeghn.org/wiki/index.php/Peter_Glaser