William C. Mellor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William C. Mellor (* 29. Juni 1903 in Missouri; † 30. April 1963 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

William C. Mellor arbeitete über 30 Jahre als Kameramann für die großen Hollywoodstudios wie Paramount Pictures, MGM und die 20th Century Fox. In den 1930er Jahren drehte er B-Movies. Seinen Durchbruch hatte er 1940 mit Der große McGinty unter der Regie von Preston Sturges. 1942 stand er für Der Weg nach Marokko (Road to Morocco), einen Film der Road to ...-Reihe, hinter der Kamera. 1952 gewann er einen Oscar für die Kameraarbeit zu Ein Platz an der Sonne von George Stevens. 1958 bekam er für das Glut unter der Asche von Mark Robson seine zweite Oscar-Nominierung. 1960 erhielt er seinen zweiten Oscar für Das Tagebuch der Anne Frank, erneut unter der Regie von George Stevens. Mellor starb während der Dreharbeiten zu Die größte Geschichte aller Zeiten, wieder unter der Regie von George Stevens. Postum erhielt er 1966 eine weitere Oscar-Nominierung. Der Kameramann Loyal Griggs führte seine Arbeit an diesem Film zu Ende und erhielt gemeinsam mit ihm die Oscar-Nominierung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]