William Charles Rogers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill Rogers
Personalia
Geburtsdatum 10. September 1951
Geburtsort Waco, Texas
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
College Universität Houston
Karriere
Profi seit 1975
aktuelle Tour Champions Tour (seit 2001)
Anzahl Turniersiege 14 (PGA: 6, andere: 7,
2-Mann Team: 1 (als Senior))
Ryder-Cup-Teilnahme 1981
Major-Turniersiege (1)
The Open Championship Sieg 1981
Auszeichnungen
PGA Tour Spieler des Jahres 1981

William Charles Rogers (bekannt als Bill Rogers) (* 10. September 1951) ist ein US-amerikanischer Profigolfer, der vor allem als Sieger der The Open Championship bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in Waco, Texas geboren und verbrachte als Sohn eines Lieutenant Colonel (Oberstleutnant) der United States Air Force seine Kindheit in Marokko und Deutschland. Später besuchte er die Universität in Houston, wo er sich mit dem späteren Golfprofessional und PGA-Tour-Teilnehmer Bruce Lietzke ein Zimmer teilte.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Als Amateur nahm Bill Rogers für die USA im Jahr 1973 am WalkerCup teil. Von 1975 bis 1988 spielte er auf der PGA-Tour und gewann dabei sechs Turniere, davon vier allein im Jahre 1981. Untypisch für einen amerikanischen Golfer erzielte er seine bemerkenswertesten Erfolge in Großbritannien: 1979 die Suntory World Match Play Championship in Wentworth und zwei Jahre später die British Open im Royal St George’s Golf Club, wo er Bernhard Langer mit vier Schlägen besiegte.

Bill Rogers war 1981 Spieler des Jahres und Zweiter im McCormack’s World Golf Ranking. In diesem Jahr nahm er auch am Ryder Cup teil.

1982 hat Bill Rogers den PGA Grand Slam of Golf gewonnen und führte bei den U.S. Open, bevor er am letzten Tag auf den geteilten 3. Platz zurückfiel. Nach einem weiteren Sieg auf der PGA Tour im Jahre 1983 schwanden seine Erfolge bei der Tour und er verließ die Tour 1988. Er nahm einen Posten als Golfsport-Direktor im San Antonio Country Club an und bekleidete diesen die nächsten elf Jahre.

Seit er im Jahre 2001 das Alter von 50 Jahren erreicht hat, spielt er hin und wieder auf der Champions Tour für Senioren, auf der er als größten Erfolg 2002 zusammen mit Bruce Lietzke das Liberty-Mutual-Legends-of-Golf-Turnier den Sieg errang.

Siege als Amateur[Bearbeiten]

evtl. unvollständig

Siege auf der PGA Tour (6)[Bearbeiten]

Andere Siege (7)[Bearbeiten]

Sieg als Senior[Bearbeiten]

Major-Turniere[Bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Tournament 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986
The Masters DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP T29 DNP T33 T37 T38 CUT CUT CUT CUT
U.S. Open CUT DNP CUT DNP 61 DNP CUT T44 T4 T16 T2 T3 CUT 57 WD CUT
The Open Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP T19 1 T22 T8 CUT CUT CUT
PGA Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP CUT T42 T35 T8 T27 T29 CUT DNP DNP DNP

Grüner Hintergrund für Sieg, Gelber Hintergrund für Top-Ten.

DNP = nicht angetreten
WD = zurückgezogen
CUT = am Cut gescheitert
"T" = geteilter Rang

Major-Sieg (1)[Bearbeiten]

Jahr Turnier 54 Löcher Sieg-Score Vorsprung Zweitplatzierter
1981 The Open Championship 5 Schläge Führung -4 (72-66-67-71=276) 12 Schläge Bernhard Langer DeutschlandDeutschland

Siehe auch[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

.