William Douglas-Hamilton, 12. Duke of Hamilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 12. Herzog von Hamilton, Gemälde von Franz Xaver Winterhalter

William Alexander Louis Stephen Douglas-Hamilton, 12. Duke of Hamilton, 9. Duke of Brandon (* 12. März 1845 in London; † 16. Mai 1895 in Algier) war ein schottischer Adliger.

William Hamilton war der Sohn des William Hamilton, 11. Duke von Hamilton und dessen Gemahlin Prinzessin Marie Amalie von Baden. Er folgte seinem Vater als 12. Herzog von Hamilton 1863. Bei seiner Geburt erhielt er den Höflichkeitstitel eines Earl of Angus und wurde im Eton College ausgebildet. Im Jahr 1864 wurde ihm vom französischen Kaiser Napoleon III. der Titel Duc de Châtellerault verliehen. Es handelte sich dabei um eine Wiederherstellung des Titels, der 1548 Williams Vorfahren James Hamilton, 2. Earl of Arran verliehen und 1560 aberkannt worden war. Drei Jahre danach stand er zum ersten Mal vor dem finanziellen Ruin, als sein Rennpferd den Grand National Steeplechase in Aintree gewann und ihn rettete.

1882 ließ er Kunstgegenstände, Gemälde und Möbel aus dem Hamilton Palace versteigern. Die Auktion bei Christie's dauerte 17 Tage und brachte 400.000 £ ein. Der Herzog galt als grobschlächtig und vergnügungssüchtig.

Nach dem frühen Tod seines jüngeren Bruders Charles George 1886 erbte er dessen Titel Earl of Selkirk.

Er heiratete 1873 Mary Louise (1854–1937), Tochter des William Montagu, 7. Duke of Manchester mit der er nur eine Tochter hatte:

Sein Nachfolger als Herzog von Hamilton wurde sein entfernter Cousin Alfred Hamilton, ein Nachkomme von Anna Hamilton, jüngerer Sohn des 4. Herzog von Hamilton.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
William Hamilton Duke of Hamilton
Duke of Brandon

1863–1895
Alfred Douglas-Hamilton
Titel wiederhergestellt
(James Hamilton)
Duc de Châtellerault
1864–1895
Titel erloschen / Nachfolge umstritten
Charles George Douglas-Hamilton Earl of Selkirk
1886–1895
Alfred Douglas-Hamilton