William Edwards (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Edwards (* Februar 1719 in Eglwysilan, Glamorgan; † 7. August 1789) war ein walisischer Methodistenpfarrer, der auch als Steinmetz, Architekt und Brückenbauer tätig war. Edwards wurde in Eglwysilan, Glamorgan, geboren und begann im Alter von 22 Jahren zu predigen. Im Jahr 1745 wurde er Verbindungspfarrer der neuerbauten Unabhängigkeitskapelle in Groeswen. Diesen Posten behielt er bis zu seinem Tode bei, beigesetzt wurde er auf dem Friedhof der Eglwysilan-Kirche.[1]

Bekannte Brücken[Bearbeiten]

Alte und neue Brücke in Pontypridd, Wales
Die alte Bogenbrücke in Pontypridd, Wales

Edwards' bekannteste Konstruktion ist die Brücke bei Pontypridd, erbaut zwischen 1746 und 1754. Der Bauvertrag beinhaltete eine Garantieklausel, und Edwards konstruierte nacheinander drei Brücken am selben Platz, wobei nur die letzte davon den reißenden Fluten des Flusses Taff widerstand. Mit einer Länge von 40 m war die Brücke seinerzeit die längste Bogenbrücke der Welt mit einem einzigen Spannbogen. Edwards' Erfolgsgeheimnis war, das Gewicht der Steine dadurch zu reduzieren, dass er Hohlräume im unteren Teil der Struktur zuließ. Die daraus resultierende Konstruktion steht heute noch, wenngleich eine andere Brücke daneben den modernen Verkehr befördert. Die Brücke wurde 1755 eröffnet und feierte ihren 250. Geburtstag im Jahr 2005.

Edwards baute auch Brücken in Aberafan, Betws, Cilycwm Pontardawe und Usk und war verantwortlich für den Entwurf von Morriston, der ersten geplanten Industriestadt in der Nähe von Swansea.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Welsh Academy Encyclopaedia of Wales. John Davies, Nigel Jenkins, Menna Baines and Peredur Lynch (2008) pg106 ISBN 9780708319536