William Farnum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Farnum, 1917
The Man Hunter (1919)

William Farnum (* 4. Juli 1876 in Boston; † 5. Juni 1953 in Hollywood) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Bereits mit 10 Jahren gab der in einer Schauspielerfamilie geborene Farnum sein Debüt als Theaterschauspieler in Julius Cäsar. Ab 1900 feierte Farnum große Erfolge, sodass ihm 1914 der Sprung ins Filmgeschäft leichtfiel. Er war über Jahre einer der bestverdienenden Filmstars und bekam zeitweise rund 10.000 US-Dollar in einer Woche. Seine größten Erfolge waren The Spoilers (1914), Les Miserables (1917) und If I Were King (1920). Die Mehrzahl seiner Filme ging allerdings verloren. Schon vor Ende des Stummfilms zog sich Farnum notgedrungen wieder weitgehend ans Theater zurück, da er beim Dreh des Filmes The Man Who Fights Alone schwer verletzt wurde. In seinen Rollen hatte er häufig Schwertkämpfe ausfechten müssen.

Nach dem Ende der Stummfilmzeit zog es Farnum wieder nach Hollywood zurück, wo er aber nicht an alte Erfolge anknüpfen konnte. Er blieb Nebendarsteller und spielte in Feindschaft (1931), Mr. Robinson Crusoe (1932), Wenn ich König wär (1938), Die Frau mit der Narbe (1941), Unter schwarzer Flagge (1945) und Samson und Delilah (1949). Mit dem letzten Film zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück.

Privates[Bearbeiten]

William Farnum war dreimal verheiratet gewesen und hatte aus zweiter Ehe eine Tochter. Sein Bruder Dustin Farnum war ebenfalls ein Filmstar und Bruder Marshall war bis zu seinem Tod 1917 Filmregisseur gewesen. Als Farnum 1953 starb, hielt Pat O'Brien auf seiner Beerdigung die Grabrede. Weitere Gäste waren Cecil B. DeMille, Jesse Lasky, Frank Lloyd, Clarence Brown, Charles Coburn und Leo Carillo. Er wurde mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]