William Foxwell Albright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Foxwell Albright an der Hebräischen Universität von Jerusalem

William Foxwell Albright (* 24. Mai 1891 in Coquimbo, Chile; † 19. September 1971 in Baltimore, USA) war ein US-amerikanischer Biblischer Archäologe.

Von 1929 bis 1958 war er Professor für semitische Sprachen an der Johns Hopkins University.

Albright führte Expeditionen zu den biblischen Stätten in Palästina, nach Südarabien und in die benachbarten Regionen durch. Nach dem Ersten Weltkrieg leitete der Wissenschaftler eine neue Phase der Biblischen Archäologie ein und entwickelte - zusammen mit seinen Kollegen - die Archäologie, die zuvor lediglich eine weitgehend intuitive wissenschaftliche Grundlage gehabt hatte, zu einer strengwissenschaftlichen Disziplin. Er wurde durch die Identifizierung biblischer Städte und durch eine Methode, das Alter einer Kultur anhand von Keramikfunden zu bestimmen, bekannt.

Nach Albrights Forschungsergebnissen können die Aussagen der Bibel als historische Quellen herangezogen werden. Er stand damit in Opposition zu vielen Bibelkritikern, insbesondere zur Wellhausen-Schule in Deutschland, welche die Historizität der Bibel vollständig ablehnte, und zur Alt-Noth-Schule, die durch Wellhausen beeinflusst ist. Albright ging jedoch nicht so weit wie Yehezkel Kaufmann (1889–1963), der selbst kleinsten Details der biblischen Überlieferung blindlings Glauben schenkte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]