William Giffard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Giffard († 1129 in Winchester) war der sechste Lordkanzler und Siegelbewahrer von England (1093–1101) unter den Könige, Wilhelm II. Rufus und Heinrich I..

Leben[Bearbeiten]

William Giffard stammte aus einer vornehmen Familie. Er wurde Lord High Chancellor unter den Königen Wilhelm II. Rufus und Heinrich I..[1] 1100 ernannte Heinrich I. ihn zum Bischof von Winchester.[2] Der Erzbischof Anselm von Canterbury war in der Frage der Laieninvestitur, die das ganze Abendland in höchste Erregung versetzte, unnachgiebig und fand die Unterstützung des Klerus. Heinrich zog dem Kampf einen modus vivendi vor, der im Vertrag von Westminster 1107 erreicht wurde. Nach der Regelung von 1107 freundeten sich Giffard und Anselm von Canterbury an und als Bischof von Winchester half Giffard den Zisterziensern, sich in England zu etablieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 81
  2. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 258

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Robert Blouet Lordkanzler von England
1093–1101
Roger
Walkelin Bischof von Winchester
1100–1129
Heinrich von Blois