William H. Calvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William H. Calvin, 2004

William H. Calvin (* 30. April 1939) ist theoretischer Neurobiologe und Professor für Psychiatrie und Verhaltensforschung an der University of Washington in Seattle.

In mehreren, zum Teil auch populärwissenschaftlichen Büchern verbindet er Neurophysiologie und Evolutionsbiologie zu Theorien über die Entwicklung des Denkens. Seiner Theorie nach ist die Großhirnrinde in Sechseck-Flicken aufgeteilt. Das sogenannte spatiotemporale Feuermuster aktiviert eines dieser Sechsecke der Großhirnrinde und damit einen bestimmten Begriff, ein Bild oder eine bestimmte Melodie. Calvins Theorien sind sehr umstritten.

Bücher (In deutscher Übersetzung erschienen)[Bearbeiten]

  • Der Strom, der bergauf fließt. Eine Reise durch die Evolution. (1994)
  • Die Symphonie des Denkens. Wie Bewußtsein entsteht. (1995)
  • Wie das Gehirn denkt. (1998)
  • Wie der Schamane den Mond stahl. (1998)
  • Der Schritt aus der Kälte. (2000)
  • Einsicht ins Gehirn. Wie Denken und Sprache entsteht. (2000,mit George Ojemann)
  • Die Sprache des Gehirns. Wie in unserem Bewußtsein Gedanken entstehen. (2002)
  • Wie das Gehirn denkt. Die Evolution der Intelligenz. (2004)

Weblinks[Bearbeiten]