William H. McRaven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William McRaven (2012)

William Harry „Bill“ McRaven (* 6. November 1955 in Pinehurst, North Carolina[1]) ist ein ehemaliger Admiral der United States Navy. Er war vom 8. August 2011 bis zum 28. August 2014 Oberbefehlshaber des United States Special Operations Command. Zuvor diente er von Juni 2008 bis 2011 als Kommandeur des United States Joint Special Operations Command (JSOC).

Beteiligung an Special Operations[Bearbeiten]

McRaven hatte auf allen Ebenen von Special Operations Befehlsgewalt, seine Aufgabe als kommandierender General bei Operationen des JSOC eingeschlossen, als Commodore der Naval Special Warfare Group 1, Befehlshaber des SEAL Team 3, verantwortlicher Arbeitsgruppenleiter im CENTCOM-Bereich, Task-Unit-Commander während des Zweiten Golfkriegs, Anführer einer Schwadron bei der United States Naval Special Warfare Development Group und SEAL Platoon Commander beim Underwater Demolition Team 21/SEAL Team 4.

McRaven diente auch als Stabsoffizier mit Hauptaugenmerk auf Interaktion und Koordination, einschließlich seiner Tätigkeit als Direktor für Strategische Planung im Büro zur Terrorismusbekämpfung des Stabs des National Security Council, als Assessment Director beim US Special Operations Command und beim Stab des Chefs der Naval Operations und selbst als Stabschef der Naval Special Warfare Group 1.

Am 6. April 2011 wurde McRaven von Präsident Barack Obama zur Ernennung zum Admiral und als neunter Kommandeur des U.S. Special Operations Command (USSOCOM) vorgeschlagen. Dies wurde im Juni 2011 bestätigt.[2]

Am 28. August 2014 übergab McRaven das Kommando über das USSOCOM an General Joseph L. Votel (USAR) und trat in den Ruhestand.[3]

Zum Januar 2015 übernimmt er das Amt des Chancellors der University of Texas System.[4]

Operation Neptune's Spear: Tod Osama bin Ladens[Bearbeiten]

McRaven scheint der Verantwortliche zu sein für Organisation und Durchführung der Operation Neptune’s Spear,[5] der Aktion, die zum Tod von Osama bin Laden führte. CIA-Direktor Leon Panetta übertrug die Aufgabe an McRaven, der seit 2001 fast ausschließlich an Operationen und Strategien im Kampf gegen den Terrorismus teilgenommen hatte.[5] Die New York Times schrieb: „In February, Mr. Panetta called Vice Adm. William H. McRaven, commander of the Pentagon’s Joint Special Operations Command, to C.I.A. headquarters in Langley, Va., to give him details about the compound and to begin planning a military strike. Admiral McRaven, a veteran of the covert world who had written a book on American Special Operations, spent weeks working with the C.I.A. on the operation, and came up with three options: a helicopter assault using American Navy SEAL commandos, a strike with B-2 bombers that would obliterate the compound, or a joint raid with Pakistani intelligence operatives who would be told about the mission hours before the launch.“[6] Zum Tag vor der Aktion hieß es: „Mr. Obama took a break from rehearsing for the White House Correspondents Dinner that night to call Admiral McRaven, to wish him luck.“[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auswahl der Dekorationen, sortiert in Anlehnung der Order of Precedence of Military Awards:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William H. McRaven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Nominations Before the Senate Armed Services Committee, First Session, 112th Congress". Committee on Armed Services. PDF, Seite 477, englisch, abgerufen am 17. Juli 2013
  2. Flag Officer Announcement. Release No: 275-11. 6. August 2011, abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  3. USSOCOM Changes Command. 28. August 2014, abgerufen am 28. August 2014 (englisch).
  4. Jim Vertuno: University Of Texas Picking William McRaven As New Chancellor. In: huffingtonpost.com. 29. Juli 2014, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. a b Richard Spencer: Osama bin Laden dead: Hamas condemns killing of bin Laden. Hamas, the militant group which has just signed a deal to join the Palestinian government, on Monday condemned the killing of Osama bin Laden. In: Telegraph. 2. Mai 2011, abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  6. ARK MAZZETTI, HELENE COOPER und PETER BAKER: Behind the Hunt for Bin Laden. In: New York Times. 2. Mai 2011, S. 2, abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  7. ARK MAZZETTI, HELENE COOPER und PETER BAKER: Behind the Hunt for Bin Laden. In: New York Times. 2. Mai 2011, S. 3, abgerufen am 26. August 2014 (englisch).