William Hague

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Hague (2013)

William Jefferson Hague (* 26. März 1961 in Rotherham, Yorkshire) ist ein britischer Politiker der Conservative Party und Außenminister in der Regierung von David Cameron. Sein Amtssitz ist Chevening House in Kent.

Leben[Bearbeiten]

Hague besuchte eine Gesamtschule in Wath-upon-Deane. Er hat am Magdalen College in Oxford studiert. Nach seinem Studium ging er zur Konservativen Partei.[1] Er ist Mitglied der Konservativen Partei und Abgeordneter im Parlament. Zwischen dem 5. Juli 1995 und dem 2. Mai 1997 war er Mitglied im Kabinett von John Major im Sekretariat von Wales. Nach der Niederlage John Majors bei den Unterhauswahlen 1997 wurde er der Vorsitzende der Konservativen Partei. Nach dem erneuten Sieg der Labour Party 2001 trat Hague als Chef der Konservativen zurück; als sein Nachfolger wurde Iain Duncan Smith am 12. September bestimmt, der sich damit gegen Kenneth Clarke durchsetzen konnte. Nach den Unterhauswahlen vom 6. Mai 2010 wurde Hague Außenminister in der Regierung von David Cameron. Als Außenminister ist er ein heftiger Kritiker einer engeren Kooperation in der Europäischen Union und auch des Euro.[2]

„Es war Wahnwitz, dieses System zu schaffen. Jahrhundertelang wird man darüber als eine Art Denkmal kollektiver Dummheit schreiben.“

William Hague: Über den Euro im Magazin "The Spectator" vom 28. September 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von William Hague bei IMDb
  2. Der Spiegel 42/2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William Hague – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien