William Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter William Hart (Begriffsklärung) aufgeführt.
William Hart
Kühe auf der Weide, 1878

William Hart (* 31. März 1823 in Paisley, Strathclyde, Schottland; † 17. Juni 1894 in Mount Vernon, New York, USA) war ein schottisch-amerikanischer Landschafts- und Tiermaler.

William Hart, Bruder von James Hart, zog 1831 mit seinen Eltern in die USA nach Albany (New York) und arbeitete als Wagenlackierer, bis bei ihm das künstlerische Talent zum Durchbruch kam und er zunächst mit Porträtmalen begann.

Nachdem er eine Studienreise durch die malerischen Gegenden seines Heimatlandes gemacht hatte, ließ er sich 1853 in New York nieder und widmete sich mit Vorliebe der Aquarellmalerei.

1858 wurde er Mitglied der dortigen Kunstakademie, war von 1865 an einige Jahre Präsident der Zeichenakademie in Brooklyn und von 1870 bis 1873 Präsident der Gesellschaft für Aquarellmalerei.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Rückkehr von der Mühle.
  • Hügellandschaft.
  • Pastorale.
  • Goldene Stunde.
  • Kinder am Ufer.
  • Septemberschnee.
  • Herbst in den Wäldern von Maine.
  • Dämmerung am Bach.
  • Ein Regentag im Herbst.
  • Der nebelige Morgen am See.
  • Die Furt im Fluß. 1878.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William Hart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.