William Henry O’Connell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Henry Kardinal O’Connel
Wappen von William Henry Kardinal O'Connell.

William Henry Kardinal O’Connell (* 8. Dezember 1859 in Lowell, Massachusetts, USA; † 22. April 1944) war Erzbischof von Boston.

Leben[Bearbeiten]

William Henry O’Connell empfing nach seiner Ausbildung am 8. Juni 1884 das Sakrament der Priesterweihe. Im Jahr 1895 wurde er Rektor des Päpstlichen Nordamerika-Kollegs in Rom.

Er wurde am 14. Mai 1901 zum Bischof von Portland ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 19. Mai 1901 in Rom durch den Präfekten der Studienkongregation, Francesco Kardinal Satolli. Mitkonsekratoren waren Kurienerzbischof Edmund Stonor und der spätere Kardinalstaatssekretär Rafael Merry del Val.

Im Jahr 1906 ernannte ihn Papst Pius X. zum Titularbischof von Constantina und zum Koadjutorerzbischof des Erzbistums Boston. Mit dem Tod seines Vorgängers John Joseph Williams am 30. August 1907 übernahm er die Leitung der Erzdiözese Boston als Erzbischof. Am 27. November 1911 nahm in Pius X. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Clemente in das Kardinalskollegium auf.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Leo Skrbenský von Hříště Kardinalprotopriester
1938–1944
Alessio Ascalesi CPPS
John Joseph Williams Erzbischof von Boston
1907–1944
Richard Kardinal Cushing
James Augustine Healy Bischof von Portland
1901–1906
Louis Sebastian Walsh