William Herbert, 2. Earl of Pembroke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Herbert, 2. Earl of Pembroke, 2. Baron Herbert (* 5. März 1451; † 16. Juli 1491) war der Sohn von William Herbert, 1. Earl of Pembroke und Anne Devereux. Seine Großeltern mütterlicherseits waren Walter Devereux, Lord Chancellor von Irland und Elizabeth Merbury.

1469 folgte er seinem Vater als Earl of Pembroke. Im Jahre 1479 übergab er die Grafschaft und wurde zum Earl of Huntingdon ernannt. Als Yorkist heiratete er Mary Woodville, eine Schwester der Königin Elizabeth Woodville, mit der er eine Tochter hatte, Elizabeth Herbert, 3. Baroness Herbert.

Nach der Heirat mit seiner zweiten Frau, Katherine, einer unehelichen Tochter König Richards III. von England, erhielt er eine Rente von rund 600 Pfund pro Jahr, welche sein Einkommen nahezu verdoppelte. Katherine starb vermutlich um das Jahr 1487, denn als William an der Krönung der Cousine seiner ersten Frau, Elizabeth of York, teilnahm, wurde er als Witwer aufgeführt.

Herbert stand treu zu Richard III. Nach dem Aufstand von 1483 erhielt er den Posten des Chief Justice of South Wales, welchen vorher der Herzog von Buckingham hatte.

Als Heinrich VII. 1485 im Süden von Wales landete, zwang Herberts Position ihn, einen Umweg nach England zu machen. Es ist wahrscheinlich, dass ein Agent von Herbert Richard III. die Landung Heinrichs mitteilte, Herbert jedoch nicht, da er an der Schlacht von Bosworth nicht teilnahm.

Als er starb, erhielt sein einziges Kind, Elizabeth, seine Ländereien, einschließlich Raglan Castle und den Titel Baron Herbert. Der Earl-Titel hingegen erlosch und ging auch nicht an seinen jüngeren Bruder, Walter Herbert, über.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
William Herbert Earl of Pembroke
1469–1479
Titel erloschen
William Herbert Baron Herbert
1469–1491
Elizabeth Somerset (geb. Herbert)
Titel neu geschaffen Earl of Huntingdon
1479–1491
Titel erloschen