William Lane Craig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Lane Craig (2005)

William Lane Craig (* 23. August 1949) ist ein US-amerikanischer Religionsphilosoph, Theologe und christlicher Apologet. Er ist gegenwärtig Professor für Philosophie an der evangelikalen Talbot School of Theology, Biola University in La Mirada, Kalifornien. Er ist als Verfasser von Bücher über Religionsphilosophie, den historischen Jesus, christliche Weltanschauung und Intelligent Design in Erscheinung getreten. Craig ist Mitglied des Center for Science and Culture des Discovery Institute, des Zentrums der Intelligent-Design-Bewegung.

Leben[Bearbeiten]

William Craig wurde mit sechzehn Jahren evangelikaler Christ. Craig studierte bei Stuart Hackett Philosophie und wurde durch die Schriften der Calvinisten Francis Schaeffer und Edward John Carnell stark beeinflusst.

Craig promovierte in Philosophie bei John Hick in Birmingham und 1984 in Theologie bei Wolfhart Pannenberg an der Universität München (als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung).

Von 1980 bis 1986 war er Professor an der Trinity Evangelical Divinity School in Deerfield, Illinois. Von 1987 bis 1994 forschte er an der Katholieke Universiteit Leuven in Belgien.

William Craig ist verheiratet und lebt in Atlanta, Georgia.

Positionen[Bearbeiten]

Craig ist ein entschiedener Verteidiger des christlichen Theismus, und der Historizität der Auferstehung Jesu Christi. Er beschäftigt sich mit dem kausalen Gottesbeweis in der Tradition der islamischen Philosophie Ilm al-Kalam. Er verfasste Werke zur Kosmologie und die Philosophie der Zeit und ist Gründungsmitglied der Philosophy of Time Society. Craig vertritt in seiner Neo-Lorentzschen Interpretation entgegen der üblichen Interpretation der Relativitätstheorie die Notwendigkeit eines absoluten Bezugssystems, wofür er philosophische und theologische Gründe geltend macht.

Craig ist ein offener Kritiker von philosophischem Naturalismus, Skeptizismus, gelebter Homosexualität und philosophischem Relativismus, liberaler Theologie und des Jesus-Seminars.

Werke[Bearbeiten]

William Craig hat zahlreiche Bücher geschrieben, herausgegeben und über hundert Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert.

Deutsche Bücher
  • Die Existenz Gottes und der Ursprung des Universums; Wuppertal, Zürich: Brockhaus, 1989; ISBN 3-417-20443-7
  • "Der kosmologische Kalām-Gottesbeweis"; erschienen im Sammelband: Joachim Bromand, Guido Kreis (Hrsg.): "Gottesbeweise – von Anselm bis Gödel", Suhrkamp Verlag (suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1946), Berlin 2011, ISBN: 978-3-518-29546-5
Englische Bücher
  • On Guard; Colorado Springs, 2010
  • Hard Questions, Real Answers; Wheaton: Crossway Books, 2003
  • Time and The Metaphysics of Relativity, (Hrsg.); Dordrecht: Kluwer, 2001
  • Philosophy of Religion: A Reader and Guide, (Hrsg.); Edinburgh: Edinburgh University Press, 2001
  • Time and Eternity: Exploring God's Relationship to Time; Wheaton: Crossway Books, 2001
  • The Tensed Theory of Time: A Critical Examination; Dordrecht: Kluwer, 2000
  • The Tenseless Theory of Time – A Critical Examination; Dordrecht: Kluwer, 2000
  • Reasonable Faith: Christian Truth and Apologetics ; Westchester: Crossway Books, 1994
  • Divine Foreknowledge and Human Freedom; Leiden: E. J. Brill, 1991
  • No Easy Answers: Finding Hope in Doubt, Failure and Unanswered Prayer; Chicago: Moody Press, 1990
  • Assessing the New Testament Evidence for the Historicity of the Resurrection of Jesus; New York/Queenston; Lewiston, 1989
  • Knowing the Truth About the Resurrection; Ann Arbor: Servant, 1988
  • The Problem of Divine Foreknowledge and Future Contingents from Aristotle to Suarez: The Coherence of Theism: Omniscience; Leiden: E. J. Brill, 1988
  • The Only Wise God: The Compatibility of Divine Foreknowledge & Human Freedom; Grand Rapids: Baker, 1987
  • The Historical Argument for the Resurrection of Jesus During the Deist Controversy; New York/Queenston: Lewiston, 1985
  • Apologetics: An Introduction; Chicago: Moody Press, 1984
  • The Son Rises: Historical evidence for the resurrection of Jesus ; Chicago: Moody Press, 1981
  • Cosmological Argument from Plato to Leibniz; London: MacMillan, 1980
  • The Existence of God and the Beginning of the Universe; San Bernardino: Here’s Life, 1979
  • The Kalam Cosmological Argument; London: MacMillan 1979
Debatten

Craig hat schon mit vielen prominenten akademischen Atheisten und skeptischen Theologen öffentlich debattiert. Einige dieser Debatten wurden als Bücher publiziert, darunter:

Artikel

Literatur[Bearbeiten]

  • Kenneth D. Boa, Robert M. Bowman: Faith Has Its Reasons: An Integrative Approach to Defending Christianity; Colorado Springs: NAV Press, 2001; S. 81–84.
  • William J. Wainwright, Book Review: The Kalam Cosmological Argument; Nous 16 (1982), S. 328–334.

Weblinks[Bearbeiten]