William Lee (Erfinder)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Lee (* um 1563 in Calverton, Nottinghamshire; † 1614) war ein englischer Geistlicher und Erfinder des Handkulierstuhls.

Ab 1579 studierte er am Christ’s College (Cambridge), 1582 graduierte er am St John’s College (Cambridge) und war dann Kurat in Calverton.

Als Student hatte er geheiratet. Da sein Amt als Prediger wenig einbrachte, musste seine Frau mit Strümpfestricken Geld dazuverdienen. Er grübelt über eine Maschine, die schneller strickte und hatte die Idee, die Nadelspitzen zu einem winzigen Häkchen umzubiegen. 1589 konnte er den ersten richtig funktionierenden Handkulierstuhl für die Strumpfwirkerei[1] vorführen, der bereits sechsmal schneller arbeitete als die Hand. Ein Patent wurde ihm jedoch verwehrt, ebenso auf die verbesserte Version.

Im Juni 1600 ging er eine Partnerschaft mit George Brooks ein, der jedoch kurz darauf hingerichtet wurde. Daraufhin ging er mit seinem Bruder James nach Frankreich, wo ihm unter Heinrich IV. ein Patent erteilt wurde. Er begann eine Wirkwaren-Manufaktur in Rouen. 1610 ging er eine Partnerschaft mit dem Tuchhändler Pierre de Caux (möglicherweise ein Bruder von Salomon de Caus) aus der Pfarrei Notre-Dame-de-la-Ronde ein. Nach Heinrichs Tod im Jahr 1610 wurde sein Patent missachtet und er starb in Verzweiflung.

Sein Bruder ließ sich darauf nahe Nottingham nieder.

Siehe auch: Kulierwirkmaschine

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zeno.org/Lueger-1904/A/Wirkerei+%5B1%5D