William Sidney, 1. Viscount De L’Isle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Philip Sidney, 1. Viscount De L’Isle, VC, KG, GCMG, GCVO, KStJ, PC (* 23. Mai 1909 in Chelsea, London, Vereinigtes Königreich; † 5. April 1991 in Penshurst Place Kent, Vereinigtes Königreich) war ein hochdekorierter britischer Offizier, später dann Politiker und u.a. fünfzehnter Generalgouverneur Australiens.

Frühes Leben[Bearbeiten]

William Philip Sidney stammte aus einer der ältesten Familien Englands, der auch Sir Philip Sidney und Robert Sidney angehörten. Er wurde 1909 im Londoner Stadtteil Chelsea als Sohn von William Sidney, 5. Baron De L’Isle and Dudley und dessen Ehefrau Winifred Agneta Yorke Bevan geboren. Als Schüler besuchte er das Eton College und das Magdalene College der University of Cambridge. Anschließend wurde er Chartered Accountant. Im Jahr 1929 trat er in die Grenadier Guards Reserve of Officers ein.

Am 8. Juni 1940 heiratete Sidney seine Frau Jacqueline Corrine Yvonne Vereker (1914–1962), die Tochter von Feldmarschall John Vereker, 6. Viscount Gort, dem Oberbefehlshaber der British Expeditionary Force in Frankreich während des Zweiten Weltkriegs. Sidney und seine Frau hatten fünf Kinder (ein Junge, vier Mädchen).

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs diente Sidney in Frankreich und Italien. Mit wenigen Männern verteidigte er bei Anzio während der Operation Shingle eine Strandstellung gegen deutsche Truppen. Später führte er einen weiteren Gegenangriff, bei dem die Deutschen zurückgedrängt wurden. Nach dem nächsten Angriff wurde ein Soldat von Sidneys Trupp getötet sowie ein Soldat verletzt. Er selbst wurde ebenfalls schwer verwundet und verlor viel Blut. Trotz seiner Schwäche aufgrund des Blutverlustes ermutigte er weiter seine Männer zu kämpfen und konnte schließlich mit seiner Einheit den Gegner zurückdrängen. Für diesen Einsatz wurde Sidney das Victoria-Kreuz, die höchste Auszeichnung Großbritanniens für überragende Tapferkeit im Angesicht des Feindes, verliehen.

Wenn er später gefragt wurde, wo er verwundet worden sei, antwortete Sidney „in Italien“, um nicht angeben zu müssen, dass die Wunde im Gesäß gewesen war.

Politische Karriere[Bearbeiten]

House of Commons[Bearbeiten]

Bei einer Nachwahl wurde Sidney 1944 ohne Gegenkandidat in das House of Commons als Konservativer im Wahlbezirk Chelsea gewählt.

Nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1945 erbte Sidney dessen Titel Baron De L’Isle and Dudley und den zugehörigen Sitz im House of Lords. Im Jahr 1951 wurde Sidney unter Winston Churchill Staatssekretär für Luftfahrt. Diesen Posten hielt er bis 1955 vier Jahre lang. In dieser Zeit reiste er auch nach Australien, wo er zur Waffenforschung die Woomera Prohibited Area besuchte und sich mit Premierminister Robert Menzies traf. Zum Viscount De L’Isle wurde Sidney 1956 erhoben.

Generalgouverneur[Bearbeiten]

Nach dem plötzlichen Tod von William Morrison, 1. Viscount Dunrossil im Jahr 1961 schlug Menzies die Ernennung Sidneys als Generalgouverneur Australiens vor. Er erfüllte das Amt mit Würde und bereiste das ganze Land. Bis zum Ende seiner Amtszeit 1965 gab es keinerlei politische Probleme, da die Regierung um Robert Menzies gefestigt war.

Späte Jahre[Bearbeiten]

Nach dem Tod seiner Frau 1962 heiratete Viscount De L’Isle am 24. März 1966 Margaret Shoubridge in Paris. Auch nach dem Ende seiner Amtszeit interessierte ihn die Entwicklung Australiens und so besuchte er das Land mehrfach, zuletzt zur Feier des 200. Geburtstags Australiens 1988. Zu diesem Anlass enthüllte er eine Bronzestatue, die nun auf dem Grundstück des Government House in Canberra steht.

1968 wurde Sidney in den Hosenbandorden aufgenommen. Er war einer von nur drei Briten, denen sowohl die höchste militärischen Auszeichnung (Victoria-Kreuz) als auch der höchste Ritterorden verliehen wurde.

De L’Isle vertrat auch nach seinem Rückzug aus der Politik weiter konservative Ansichten und war Mitbegründer der britischen Freedom Association, die sich für freie Märkte einsetzte.

Am 5. April 1991 starb Viscount De L’Isle im englischen Kent. Seine Titel gingen auf seinen Sohn über.

Land Kürzel Orden Jahr Abb.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich VC Victoria-Cross 30. März 1944 Victoria Cross (Canada) ribbon bar.png Victoria Cross Medal Ribbon & Bar.png
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich KG Königlicher Ritter des Hosenbandes 23. April 1968 Order of the Garter UK ribbon.png Garter diamonds.jpg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich GCMG Grand Cross des Order of St. Michael and St. George 11. Mai 1961 UK Order St-Michael St-George ribbon.svg GCMG star.jpg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich GCStJ Knight Grand Cross des Most Venerable Order of the Hospital of St. John Order of St John (UK) ribbon.png Star-KStJ.jpg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich GCVO Knight Grand Cross Royal Victorian Order 14. März 1963 Royal Victorian Order UK ribbon.pngRVO-Star.jpg

Quellen[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger

Titel neu geschaffen
Viscount De L'Isle
1956–1991

Philip Sidney

William Sidney
Baron De L'Isle and Dudley
1945–1991

Philip Sidney