William Sturgeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Sturgeon (* 22. Mai 1783 in Whittington, Lancashire; † 4. Dezember 1850 in Prestwich) war ein englischer Physiker und Erfinder, der die ersten Elektromagnete herstellte.

William Sturgeon
Der erste Elektromagnet, von Sturgeon im Jahre 1824 erfunden. Zeichnung Sturgeons aus seinem Paper für die British Royal Society of Arts, Manufactures, and Commerce von 1824. Der Magnet bestand aus 18 Windungen nackten Kupferdrahtes (isolierter Draht war noch nicht erfunden)[1]

Leben[Bearbeiten]

Sturgeon wurde in Whittington (Lancashire) geboren und ging bei einem Schuhmacher in die Lehre. Er trat der Armee 1802 bei und lernte im Selbststudium Mathematik und Physik. 1824 wurde er Dozent am East India Company's Royal Military College in Addiscombe (Surrey);[2] im folgenden Jahr stellte er seinen ersten Elektromagneten vor.

1825 entwickelte Sturgeon, der an der Royal Military Academy Woolwich tätig war, mit Hilfe von Francis Watkins aus London[3], den ersten Elektromagneten. Ausgehend von den Ideen von André-Marie Ampère und Dominique Arago [4] gingen sie einen Schritt weiter, um ihren Magneten zu entwickeln. Mit einem hufeisenförmigen Stück Eisen, das einen Kern mit 16 Umwicklungen des Drahtes bildete, die sich nicht berührten. Wenn Strom durch den Draht geführt wurde, konnte der Magnet 9 pounds (4 kg) Metall anheben, oder das 20fache des Eigengewichts. Der Elektromagnet wurde im gleichen Jahr in London ausgestellt und Sturgeon erhielt die Silbermedaille der Society for Promoting Arts and Commerce (heute Royal Society of Arts) [5]

1832 wurde er von der Adelaide Gallery of Practical Science [6] eingestellt. 1836 gründete er die Zeitschrift Annals of Electricity, und im gleichen Jahr erfand er ein Galvanometer.

1840 wurde er Superintendent der Royal Victoria Gallery of Practical Science in Manchester, die 1842 wegen fehlender Finanzmittel geschlossen wurde. Ab 1844 bis zu seinem Tod verdiente er Geld mit Vorträgen und Vorführungen. Er benutzte seine „magnetische elektrische Maschine“ (Dynamo), um Elektroschocks an den Armen der Zuhörer zu verabreichen und an frisch getöteten Kaninchen zu demonstrieren.

1847 bekam er eine einmalige Abfindung von £200 durch den Royal Bounty Fund [7] der Marine, die später durch eine Pension der Regierung von £50 p.a. aufgestockt wurde. Das reichte aber kaum für seinen Lebensunterhalt.

Sturgeon heiratete Mrs Hilton und ihre drei Kinder starben im Kindesalter. 1829 heiratete ein zweites Mal, Mary Bromley, und wieder verstarb ihr einziges Kind im Kindesalter. Daraufhin adoptierten ein Waisenkind, Ellen Coates, die später Luke Brierley heiratete.

Sturgeon starb bettelarm nach langer Krankheit am 4. Dezember 1850 in Prestwich, Manchester, wo er auf dem Friedhof der Kirche Saint Mary's beerdigt wurde. In Europa war er aufgrund seiner Erfindungen besser bekannt als in seinem Heimatland.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sylvanus P. Thompson: Lectures on the Electromagnet. W.J. Johnson Co., New York 1891, S. 17-19
  2. Addiscombe Military Seminary
  3. On the Magnetic Powers of Soft Iron (January 1, 1833)Publisher: Philosophical Transactions of the Royal Society of London
  4. Arago im Techniklexikon
  5. Whittington und William Sturgeons Versuche
  6. Adelaide Gallery
  7. Royal Bounty