William Summer Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Summer Johnson (* 24. Februar 1913 in New Rochelle, New York; † 19. August 1995) war ein US-amerikanischer Chemiker, der zu seiner Zeit einer der führenden Chemiker in den USA in Organischer Synthese war.

Johnson studierte an der Amherst College und an der Harvard University, an der er 1940 bei Louis Fieser promoviert wurde. Sein Studium musste er selbst finanzieren und arbeitete zum Beispiel als Saxophonist in Tanzkapellen oder als Chemiker bei Eastman Kodak.

Ab 1940 war er Instructor und 1946 Professor (ab 1950 Homer Adkins Professor) an der University of Wisconsin-Madison. 1958 wurde er Professor an der Stanford University. 1960 bis 1969 leitete er die Chemie-Fakultät, die er durch Berufung von Carl Djerassi, Eugene van Tamelen, Henry Taube, Paul Flory, Harden McConnell und John Brauman zu einer der führenden der USA aufbaute. Ab 1969 war er Jackson Wood Professor für Chemie und ab 1978 Professor Emeritus.

Johnson gelangen ab den 1940er Jahren an der University of Wisconsin bedeutende Fortschritte in der Methodik und Kontrolle der organischen Synthese, sowohl in Hinblick auf die Stereochemie als auch der Regiochemie durch Einführung von temporären Blockade-Gruppen gegen unerwünschte Reaktionswege. Er befasste sich vor allem mit Synthese von Steroiden, wobei er in seiner Zeit in Stanford neue Synthesewege fand basierend auf dem Aufbau von Ringstrukturen aus Polyenen mit Carbokationen.

Zu den synthetisierten Steroiden gehören Östrogene von Pferden (Equilinin), Kortison und Aldosteron.

Ab 1948 war er Mitherausgeber von Organic Synthesis.

Ehrungen[Bearbeiten]

Er war Mitglied der National Academy of Sciences (1954) und der American Academy of Arts and Sciences (1963).

Weblinks[Bearbeiten]