William Topaz McGonagall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Topaz McGonagall
Signatur William Topaz McGonagalls
McGonagalls Grab in Edinburgh

William Topaz McGonagall (* 1825 in Edinburgh; † 29. September 1902 ebenda) war ein schottischer Exzentriker und Dichter. Im englischsprachigen Raum gilt er als schlechtester Dichter aller Zeiten.[1][2][3]

Leben[Bearbeiten]

McGonagall arbeitete zunächst als Weber in der Werkstatt seines Vaters im schottischen Dundee. Er galt als belesen und als guter Amateurschauspieler in Shakespeares Dramen. Er begann erst mit 52 Jahren Gedichte zu schreiben und tingelte durch Schottland, um sie vorzutragen. Seine Gedichte und schließlich er selbst wurden zum Ziel umfangreichen Spotts, unter dem McGonagall sehr litt. Unter anderem wurde ihm der fiktive Orden Knight of the White Elephant of Burmah („Ritter des Weißen Elefanten von Burma“) verliehen, McGonagall fiel darauf herein und signierte sogar einige Gedichte auf diese Weise. Er verfasste mehrere Autobiographien. Heute gilt er nach einer Umfrage der BBC als bekanntester schottischer Dichter nach Robert Burns. Von McGonagall behandelte Themen sind schottische Geschichte, schottische Nationalhelden und Schlachten. Bemerkenswert ist, dass ein Großteil seiner Gesänge mit dem Wort beautiful („schön“) beginnt. Er wurde auf dem Greyfriars Kirkyard in Edinburgh begraben. 1999 wurde folgende Grabinschrift angebracht:

William McGonagall
Poet and Tragedian
“I am your gracious Majesty
ever faithful to Thee,
William McGonagall, the Poor Poet,
That lives in Dundee.”

Werk[Bearbeiten]

Der Dichter in Nationaltracht

McGonagalls wichtigstes Gedicht ist The Tay Bridge Disaster über das Zugunglück beim Einsturz der Firth-of-Tay-Brücke am 28. Dezember 1879, das bis heute als das größte Zugunglück der britischen Geschichte gilt. Der Einsturz der Tay-Brücke wurde auch von Theodor Fontane unter dem Namen Die Brück’ am Tay verewigt. Im Jahr 1999 ließ der Gemeinderat der Stadt Dundee diese Strophen in Stein schlagen und als Denkmal nahe der McGonagall Society errichten. Es beginnt mit folgenden Versen:

Beautiful Railway Bridge of the Silv’ry Tay!
Alas! I am very sorry to say
That ninety lives have been taken away
On the last Sabbath day of 1879,
Which will be remember’d for a very long time.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. McGonagall Online. (William Topaz McGonagall, poet and tragedian of Dundee, has been widely hailed as the writer of the worst poetry in the English language.)
  2. James Campbell: Bard of the Silv’ry Tay In: The Guardian, 21. Januar 2006. (There are a few standard remarks that pursue the name of William McGonagall. He is “the world’s worst poet”, a writer so bad he is good.)
  3. June Skinner Sawyers: Maverick Guide to Scotland. Pelican, Gretna 1999, S. 233 (William Topaz McGonagall (1830–1902) is universally acknowledged as the writer of the world’s worst verse.)