William V. Skall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William V. Skall (* 5. Oktober 1897 in Chicago, Illinois; † 22. März 1976 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

William V. Skall begann seine Tätigkeit beim Film unmittelbar nach Abschluss seiner Schulzeit. Er arbeitete zwei Jahrzehnte als Mitglied der Kamera-Crew, bevor er 1936 bei 20th Century Fox erstmals als Chefkameramann Verantwortung trug.[1] Skall galt als Spezialist für Technicolor-Filme. Größere künstlerische Bedeutung als die Fotografie für Großproduktionen wie Quo Vadis hatte seine Mitarbeit bei Cocktail für eine Leiche unter der Regie von Alfred Hitchcock. Der Film kam mit ganz wenigen Schnitten aus, die einzelnen Szenen waren so lang, wie es die damals üblichen Filmrollen erlaubten. Mehrfach war Skall für den Oscar für die beste Kamera nominiert und gewann ihn 1949 für Die Jungfrau von Orleans.

Ab Mitte der 1950er Jahre war er vor allem an Fernsehserien beteiligt, seine letzten Arbeiten als Kameramann stammen aus dem Jahr 1961.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-896-02340-3. Band 7, S. 350.