William Whitehouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill Whitehouse
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1954
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1954
Konstrukteure
1954 WJ Whitehouse
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

William „Bill“ Whitehouse (* 1. April 1909 in London, England; † 14. Juli 1957 in Reims, Frankreich) war ein britischer Automobilrennfahrer.

Bill Whitehouse war einer der erfolgreichsten Fahrer der jungen britischen 500-cm³-Formel-3-Szene in den frühen 1950er Jahren. Neben arrivierten Piloten wie Peter Whitehead und Tony Rolt fuhren Nachwuchsfahrer wie Stirling Moss, Peter Collins und Mike Hawthorn diese populären Rennen.

Bis 1954 fuhr Whitehouse, der von seinen Freunden “Big Bill” genannt wurde, Formel-3-Rennen. Unterbrochen nur von einigen Ausflügen in die Formel 2 und einem Auftritt in der Formel 1. Beim Großen Preis von Großbritannien startete er mit seinem privaten Connaught Type A-Lea-Francis vom 19. Startplatz aus ins Rennen (immerhin waren 31 Fahrzeuge am Start). Der Grand Prix endete für ihn nach einem Benzinpumpendefekt allerdings vorzeitig.

Nach einem Unfall trat Whitehouse 1956 zurück. 1957 kam er plötzlich wieder. Er fuhr den Großen Preis von Syracus mit einem Cooper-Formel 2, den er sich knapp davor gekauft hatte. Im Training zum Formel-2-Rennen von Reims hatte er einen Motorschaden, worauf ihm die Werksmannschaft von Cooper einen Werkswagen fürs eigentliche Rennen borgte. Am Renntag hatte er nach einem Reifenschaden beim Streckenabschnitt Thillois einen schweren Unfall. Der Wagen ging in Flammen auf und Whitehouse starb an seinen schweren Verletzungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who, 3rd Edition. Travel Publishing, London 2000, ISBN 1-902007-46-8