William Wyler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Wyler, als Wilhelm Weiller, (* 1. Juli 1902 in Mülhausen, Elsass; † 27. Juli 1981 in Los Angeles) war ein schweizerisch-US-amerikanischer Filmregisseur und Produzent. Seinen größten Erfolg feierte er 1959 mit dem Monumentalfilm Ben Hur.

Leben[Bearbeiten]

Wyler wurde als Sohn eines wohlhabenden jüdischen Herrenausstatters geboren. Sein älterer Bruder war der Filmproduzent Robert Wyler. Nach einer kaufmännischen Ausbildung unter anderem in Lausanne, studierte er Musik am Nationalen Konservatorium in Paris. Dort traf er den Filmproduzenten Carl Laemmle, Chef der Universal Studios, einen entfernten Cousin seiner Mutter, der ihn in die USA einlud und ihm einen Job gab. Wyler begann seine Karriere als Autor in der New Yorker Niederlassung von Universal. Einige Zeit später ging er nach Hollywood, wo er die unterschiedlichsten Aufgaben bei der Filmproduktion übernahm. So arbeitete er auch als Regieassistent der Produktion von The Hunchback of Notre Dame von 1923, einem teuer inszenierten Film mit Lon Chaney. Kurze Zeit später übernahm Wyler den Posten des Regieassistenten von Fred Niblo bei den nicht enden wollenden Dreharbeiten zu Ben Hur.

Wylers Ruf wuchs allmählich und seit 1930 übernahm er etliche der Prestigeproduktionen von Universal, so die elegant in Szene gesetzten Adaptionen von A House Divided und Counsellor-at-Law von 1933 mit John Barrymore in der Hauptrolle.

1936 wechselte er zu Samuel Goldwyn, wo er bereits mit dem ersten Film für Aufmerksamkeit sorgte. Die Verfilmung von Infame Lügen, der Verfilmung des Bühnenstücks The Children's Hour von Lillian Hellman, umging gekonnt die Probleme mit der Zensur und verlagerte den Mittelpunkt weg von lesbischen Gerüchten auf die unglückliche Liebesgeschichte zwischen den Beteiligten. Der Film machte aus Merle Oberon einen Star, wenn auch zu einem hohen Preis, da Wyler die Schauspielerin durch endlose Wiederholungen einzelner Einstellungen fast in einen Nervenzusammenbruch trieb. Das unbedingte Streben nach Perfektion war mittlerweile ein Markenzeichen von Wyler, der von Oberon später nur 90-Take Wyler genannt wurde. These Three markierte auch die erste Zusammenarbeit mit dem Kameramann Gregg Toland, der in vielen späteren Filmen für den typischen Wyler-Look sorgte: viele lange Einstellungen mit oft dramatischen Hell-Dunkel Kontrasten sowie Aufnahmen aus der Totalen, die es Wyler ermöglichten, lange Szenen ohne Schnitte zu drehen. Diese Technik erfordert jedoch hohe Disziplin von allen Beteiligten, insbesondere den Schauspielern. Der autokratische Wyler verlangte absolute Zuverlässigkeit von allen Darstellern und stritt sich oft mit Stars, die eine etwas laxere Einstellung an den Tag legten.

Auch der zweite Film für Goldwyn war eine Bühnenvorlage. Zeit der Liebe, Zeit des Abschieds war ein Come-Back für Ruth Chatterton, die hier eine egoistische, ältere Frau spielt, die das Glück ihres Mannes mit einer Jüngeren um jeden Preis zu verhindern sucht. Kurz danach begann er die Zusammenarbeit mit Bette Davis, die sich während der Dreharbeiten zu Jezebel ununterbrochen mit Wyler stritt, gleichzeitig jedoch durch die straffe Führung endlich in der Lage war, ihr Talent vollständig umzusetzen. Die Schauspielerin gewann einen Oscar und die beiden drehten noch zwei weitere Filme.

1939 begann mit der Verfilmung von Wuthering Heights die große Phase für Wyler. Der Film, der nur einen Teil des Romans abdeckt, wurde von den Kritikern gefeiert, und Merle Oberon, die die Rolle der Cathy übernahm, bekam die besten Rezensionen ihrer gesamten Laufbahn. Filme wie The Letter und The Little Foxes, beide mit Bette Davis, und vor allem Mrs. Miniver, der größte Kassenerfolg von 1942, machten aus Wyler einen der angesehensten Regisseure von Hollywood. Kurz nach Vollendung des Films, der unter anderem mit dem Oscar als Bester Film ausgezeichnet wurde, ging Wyler zur Armee und drehte mehrere Filme über die Flächenbombardements in Deutschland.

Nach dem Krieg konnte er mit dem Kriegsheimkehrerepos The Best Years of Our Lives nahtlos an seine Erfolge anknüpfen. Der Film wurde mit Preisen geradezu überschüttet und gewann unter anderem den Oscar als Bester Film des Jahres.

In den Folgejahren drehte Wyler unter Vertrag bei Paramount einige seiner bekanntesten Filme, so The Heiress nach einer Novelle von Henry James, der Olivia de Havilland ihren zweiten Oscar einbrachte, und Roman Holiday, mit dem Audrey Hepburn ebenfalls den Oscar gewann. Den Höhepunkt erreichte Wyler mit dem Remake von Ben Hur, der alle Kassenrekorde brach und elf Oscars gewann, mehr als irgendein anderer Film zuvor. Die nachfolgenden Filme waren nicht von der gleichen Qualität und Wylers Ansehen litt etwas unter den weniger überzeugenden Werken der Spätzeit.

William Wyler gewann drei Oscars als bester Regisseur und war weitere neunmal nominiert. Er gewann einen Golden Globe Award. 1957 wurde er mit der Goldenen Palme in Cannes ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Oscar

  • 1943 Oscar für den besten Regisseur von Mrs. Miniver
  • 1947 Oscar für den besten Regisseur von Die besten Jahre unseres Lebens
  • 1960 Oscar für den besten Regisseur von Ben Hur

American Film Institute

British Film Academy

  • 1960 British Film Academy Award für den besten Film Ben Hur

Directors Guild of America

  • 1960 DGA Award für den besten Regisseur von Ben Hur
  • 1966 Lifetime Achievement Award

Golden Globes

  • 1960 Golden Globe für den besten Film Ben Hur

National Board of Review

  • 1946 NBR Award für den besten Regisseur von Die besten Jahre unseres Lebens
  • 1955 NBR Award für den besten Regisseur von An einem Tag wie jeder andere

New York Film Critics Circle Awards

  • 1946 NYFCC Award für den besten Regisseur von Die besten Jahre unseres Lebens

Internationale Filmfestspiele von Cannes

  • 1957 Goldene Palme für Lockende Versuchung

Internationale Filmfestspiele von Venedig

  • 1938 Special Recommendation für Jezebel – Die boshafte Lady

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]