William Young (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Young (* um 1610; † 23. April 1662 in Innsbruck) war ein englischer Gambenspieler und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Über Youngs Werdegang und Leben in England ist bisher wenig bekannt. Aus dieser Zeit gibt es Abschriften einiger seiner Werke für Lyra-Viol, die in einem Bezug zur Kathedrale von Durham stehen. Seine letzten Lebensjahre, ab spätestens 1652 verbrachte er in Innsbruck, am Hofe des musikliebenden Erzherzogs Ferdinand Karl. Aus dem Innsbrucker Archiv geht hervor, dass Young mit dem Hofkapellmeister Cesti vor Kaiser Kaiser Ferdinand III. in Regensburg musiziert hat. Hierfür erhielt der Engellendische Musicant 100 Dukaten. 1660 reiste Young für kurze Zeit nach England. Sein Tod ist in den Kirchenbüchern von Sankt Jakob zu Innsbruck, auf 23. April 1662 eingetragen.

Der einzige überlieferte Druck ist seine 1653 beim Verleger Wagner in Innsbruck erschienene Sammlung von 21 Sonaten à 3, 4 e 5. Diese Sonaten enthalten Stilelemente aus vielen europäischen Ländern [1] [2] [3]. Mit diesen Drucken gelangte der kontinentale Stil nach England, wo er sich in einigen Werken von Matthew Locke und in denen von Lockes Schüler Henry Purcell wiederfindet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Webseite Musikland Tirol, Institut für Tiroler Musikforschung
  2. Robert Eitner: Biographisch-bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten (1904) S. 315
  3. Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 2. Auflage Bd.16, Sp. 1262-1263