William de la Pole, 1. Duke of Suffolk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William de la Pole, 1. Duke of Suffolk (* 16. Oktober 1396; † 2. Mai 1450) war ein englischer Soldat und Heerführer im Hundertjährigen Krieg und später Lord Chamberlain von England. Er spielt überdies eine wichtige Rolle in William Shakespeares mehrteiligem Historiendrama Heinrich VI..

Leben[Bearbeiten]

Er war der zweite Sohn von Michael de la Pole, 2. Earl of Suffolk, und der Catherine de Stafford. Im Alter von 19 Jahren kämpfte er zusammen mit seinem Vater und seinem älteren Bruder bei der Eroberung von Harfleur 1415, während der sein Vater starb und er selbst verwundet wurde. Kurz danach fiel auch sein Bruder Michael in der Schlacht von Azincourt. William beerbte seinen Bruder und wurde der 4. Earl of Suffolk. Er wurde zum zweiten Kommandanten der englischen Streitkräfte bei der Eroberung von Orléans im Jahre 1429 ernannt. Als die Stadt im selben Jahr von Johanna von Orléans zurückerobert wurde, trat er den Rückzug nach Jargeau an, wo er am 12. Juni gezwungen wurde, sich zu ergeben. Er blieb drei Jahre Gefangener König Karls VII. und wurde schließlich 1431 freigelassen.

Nach seiner Rückkehr nach England wurde er Ritter und Verbündeter des Kardinals Henry Beaufort und ein einflussreiches Mitglied der von diesem angeführten Hofpartei. Seine größte Leistung in dieser Zeit war das Aushandeln der Hochzeit zwischen König Heinrich VI. und Margaret von Anjou im Jahre 1444. Er wurde daraufhin zum Marquess of Suffolk erhoben. 1434 wurde er zum Kommandanten der Burg in Wallingford ernannt. Nach dem Tod im Jahre 1447 des Onkels des Königs und Großonkels Henry Beauforts, Humphrey, Duke of Gloucester, wurde de la Pole zum wichtigsten Berater des schwachen Heinrich VI. Interessant ist, dass de la Poles Erzfeind, der Duke of Gloucester, nach der Verurteilung seiner Frau in Bury St. Edmunds, das in Suffolk liegt, unter ungeklärten Umständen starb. Ob de la Pole seine Hand im Spiel gehabt hat, bleibt Vermutung. Jedenfalls erhielt er im selben Jahr Gloucesters Titel des Earl of Pembroke.[1] Weiterhin wurde er zum Lord Chamberlain und Admiral Englands ernannt und außerdem 1448 zum Duke of Suffolk erhoben.[2]

De la Pole konnte den fast vollständigen Verlust der englischen Besitztümer in Nordfrankreich nicht verhindern und wurde deswegen am 28. Januar 1450 gestürzt und im Tower of London eingesperrt. Er wurde für fünf Jahre aus England verbannt, doch auf seiner Reise nach Frankreich wurde sein Schiff aufgehalten und de la Pole getötet. Wer hinter seiner Ermordung steckt, bleibt ein Rätsel. Möglicherweise war jedoch Richard Plantagenet, 3. Duke of York, ein Erzfeind de la Poles, dafür verantwortlich. Der Leichnam wurde nach Wingfield gebracht, wo er in der Kirche begraben liegt.

Familie[Bearbeiten]

William de la Pole heiratete am 11. November 1430 Alice Chaucer (1404–1475), eine Enkelin des berühmten Dichters Geoffrey Chaucer. Mit ihr zeugte er seinen einzigen legitimen Sohn, John. De la Pole hatte aber auch ein Verhältnis mit einer Nonne, Malyne de Cay, und zeugte mit ihr Jane (1429–1494). Es wird berichtet, dass er sie in der gleichen Nacht zeugte, als Johanna von Orléans die Engländer aus Orléans vertrieb. Jane de la Pole wurde mit Thomas Stonor (1423–1474) verheiratet und bekam einen Sohn, William Stonor.

Darstellung in Shakespeares Heinrich VI.[Bearbeiten]

In seinem Stück „Heinrich VI.“, das in drei Teile gegliedert ist, schildert Shakespeare die politischen Hinterhältigkeiten und Intrigen der Ratgeber Heinrichs VI., die den König zum Spielball ihrer Interessen machen. Unter diesen Intriganten nimmt William de la Pole keine geringe Rolle ein. Shakespeare stellt ihn als ehrgeizigen, skrupellosen Höfling dar, der bereit ist, alles zu tun, um seine eigene Macht zu vergrößern. Sein Mittel zur Macht findet er in Königin Margareta, die er im ersten Teil gefangen nimmt und dann als Braut für König Heinrich vorschlägt. Nachdem er Heinrich von ihr überzeugt hat: „Wen nähme Heinrich zum Gemahl, als König,/ als Margareten, Tochter eines Königs?/ … Denn Heinrich, da sein Vater ein Erob´rer,/ hat Aussicht, mehr Erob´rer zu erzeugen,/ gesellt er sich in Liebe einer Frau,/ gemutet wie die schöne Margareta./“[3] Daraufhin bittet ihn Heinrich, die Heirat zu verhandeln: „Drum geht zu Schiff, Mylord; nach Frankreich eilt;/ Stimmt ein in jeglichen Vertrag und sorgt,/ dass Fräulein Margareta bald geruhe,/ die Überfahrt nach England vorzunehmen.“ [4] de la Poles Worte beenden dann den ersten Teil. Mit diesen schildert er schon seine Absicht, durch Margareta an mehr Macht zu gelangen: „Margreta soll den König nun beherrschen,/ ich aber sie, den König und das Reich“.[5]

Der zweite Teil beginnt damit, dass de la Pole seinem König dessen Frau übergibt. Während Heinrich ihn zum Dank zum Duke ernennt: „Lord Markgraf, kniee/ sei hier ernannt zum ersten Herzog Suffolk/ und mit dem Schwert umgürtet!“,[6] macht sich de la Pole die anderen Höflinge zu Feinden, da sie eifersüchtig die neue Macht de la Poles beneiden. Später beteiligt sich de la Pole an den Intrigen um die Macht und bringt gemeinsam mit den anderen Höflingen Gloster, den Onkel Heinrichs und Protektor, zu Fall. Shakespeare macht Suffolk sogar zum Mörder Glosters, was diesen trotz der Unterstützung der Königin um das Wohlwollen des Königs bringt. Als das Volk seine Hinrichtung fordert, verbannt ihn Heinrich: „Wenn nach drei Tagen Zeit man hier dich findet/ auf irgend einem Boden, wo ich herrsche,/ so kauft die Welt dein Leben nicht mehr los.“ [7]

Die Abschiedsszene Suffolks von der Königin ist die einzige Darstellung der Liebe im ganzen Stück, das sich sonst nur mit Politik und Intrigen beschäftigt. Schon im ersten Teil, als er von seinem König zu Verhandlungen ausgeschickt wurde, machte er sich Hoffnungen auf eine Romanze, indem er sich mit Paris verglich: "So siegte Suffolk und so geht er hin/Wie einst nach Griechenland der junge Paris,/Mit Hoffnung ähnlichen Erfolgs im Lieben,/Doch bessern Ausgangs, als der Trojer hatte."[8] Die Trennung der beiden erinnert sogar fern an den Abschied Romeos von Julia. So sagt die Königin: „Was traur´ ich, Suffolk, einzig nicht um dich,/ und eifr´ in Tränen mit des Südens Wolken,/ das Land befeuchtend die, mein Leid die meinen?/ Nun mach dich fort: du weißt, der König kommt./ Es ist dein Tod, wirst du bei mir gefunden.“ [9] Worauf de la Pole entgegnet: „Ich kann nicht leben, wenn ich von dir scheide;/ und neben dir zu sterben, wär´ es mehr,/ als wie ein süßer Schlummer dir im Schoß?“ [10]

Obwohl Shakespeare de la Pole als einen beim Volk unbeliebten, intriganten Mörder darstellt, gewährt er ihm doch ein heldenhaftes, rühmliches Ende. Als er auf dem Schiff ins Exil ermordet wird, weigert er sich, um sein Leben zu bitten: „Fern sei es, dass wir Volk wie dieses da/ mit unterwürf´gen Bitten ehren sollten./ Nein, lieber neige sich mein Haupt zum Block,/Eh' diese Knie vor irgend wem sich beugen,/...Der echte Adel weiß von keiner Furcht…“[11]

Als arroganter Adeliger, der sich vor niemanden beugt und sich mit den Größen der Weltgeschichte vergleich, stirbt de la Pole:

Come soldiers, show what cruelty ye can,
that this my death may never be forgot.
Great men oft die by vile bezonians.
A Roman sworder and banditto slave,
Murder´d sweet Tully; Brutus´bastard hand,
stabb'd Julius Caesar; savage islanders
Pompey the Great; and Suffolk dies by pirates [12]
Soldaten, kommt! Zeigt eure Grausamkeit!
Daß diesen meinen Tod man nie vergesse.
Durch Bettler fallen große Männer oft:
Ein röm'scher Fechter und Bandit erschlug,
Den holden Tullius; Brutus' Bastard-Hand,
Den Julius Caesar; wildes Inselvolk,
Den Held Pompejus; und Suffolk stirbt durch Räuber.[13]

Literatur[Bearbeiten]

  • Williams, Edgar Trevor and Nicholls, Christine Stephanie (Hg.): The Dictionary of national biography, Oxford University Press, S. 1178. 1981. ISBN 0-19-865207-0
  • Richardson, Douglas: Plantagenet ancestry : a study in colonial and medieval families. Baltimore: Genealogical Publishing Co., S. 945. 2004. ISBN 0-80631-750-7
  • Shakespeare, William: Sämtliche Werke. Historien. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 444
  2. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 451
  3. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Erster Teil. (Übersetzung: A.W. von Schlegel). In: Shakespeare, William: Sämtliche Werke. Historien. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2005., S. 502.
  4. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Erster Teil. S. 502.
  5. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Erster Teil. S. 503.
  6. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Zweiter Teil. S. 508.
  7. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Zweiter Teil. S. 556.
  8. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Erster Teil. S. 503.
  9. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Zweiter Teil. S. 558.
  10. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Zweiter Teil. S. 558.
  11. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Zweiter Teil. S. 563.
  12. Shakespeare, William: The Second Part of King Henry VI. In: Craig, W.J. (Hg.): The Complete Works of William Shakespeare. London: Henry Pordes. 1977. S. 598
  13. Shakespeare, William: König Heinrich VI./Zweiter Teil. S. 563.
Vorgänger Amt Nachfolger
Michael de la Pole Earl of Suffolk
1415–1450
John de la Pole
(ab 1463)
Titel neu geschaffen Marquess of Suffolk
1444–1450
John de la Pole
(ab 1463)
Titel neu geschaffen
Earl of Pembroke
1446–1450
Titel erloschen
Titel neu geschaffen Duke of Suffolk
1448–1450
John de la Pole
(ab 1463)