Willie Dixon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willie Dixon (1979 in Cary, Illinois)

Willie Dixon (* 1. Juli 1915 als William James Dixon in Vicksburg, Mississippi; † 29. Januar 1992 in Burbank, Kalifornien) war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Bluesmusiker (Gesang, Bass, Songwriter und Produzent).

Leben und Werk[Bearbeiten]

Dixon hat die Entwicklung des Chicago-Blues in den 1950er und 1960er Jahren entscheidend geprägt. Als Studiomusiker und Hausbassist bei Chess Records ist er auf zahlreichen Plattenaufnahmen zu hören. Als Bassist von Chuck Berry trug er auch zum Siegeszug des Rock'n'Rolls bei. Zudem war Dixon als Songwriter und Produzent für die Chicagoer Blues-Label Chess Records und Checker Records eine regelrechte Songfabrik. Er schrieb viele der bedeutendsten Blues-Songs, wie Hoochie Coochie Man, Evil oder Back Door Man, die vor allem in den Interpretation von Muddy Waters und Howlin' Wolf bekannt wurden. Aber auch viele andere Blues-Legenden griffen seine Songs auf.

Einem breiten Publikum wurden seine Kompositionen bekannt, als in den 1960er Jahren britische Rockbands etliche Titel von Willie Dixon aufnahmen, beispielsweise die Rolling Stones (Little Red Rooster), Cream und Ten Years After (Spoonful), Led Zeppelin (I can't quit you, baby). Auch Elvis Presley, Grateful Dead, Jimi Hendrix, The Doors und viele spätere Bands wie die Black Crowes interpretierten seine Songs. Die Liste der Bands, die Dixons Songs interpretierten, ist lang und bedeutend. Willie Dixon konnte mit einem gewissem Recht von sich sagen: „I Am The Blues“; er gilt gleichzeitig als einer der wichtigsten Ecksteine der Rockgeschichte.

Ende der 1960er-Jahre besann er sich wieder auf seine eigene Karriere und stellte verschiedene Begleitgruppen (Chicago Blues Allstars) auf, mit denen er auf Tournee ging.

1989 veröffentlichte Dixon eine Autobiographie unter dem Titel I am the Blues. Ein eindrucksvoller Höhepunkt seiner musikalischen Laufbahn kam 1988 heraus: Hidden Charms (mit den Stücken: Blues you can't loose, I don't trust myself, Jungle swing, Don't mess with the messer, Study war no more, I love the life I live, I cry for you, Good advice, I do the job). 1980 wurde er in die Blues Hall of Fame der Blues Foundation aufgenommen. 1992 starb Dixon an Herzversagen. 2010 wurde sein Song "Spoonful" in der Interpretation von Howlin' Wolf in die Blues Hall of Fame (Classic of Blues Recording ) aufgenommen. [1]

Diskographie[Bearbeiten]

Jahr Titel Label Nummer Kommentar
1959 Willie's Blues Bluesville BVLP-1003 mit Memphis Slim
1960 Blues Every Which Way Verve MGV-3007 mit Memphis Slim
1960 Songs of Memphis Slim and "Wee Willie" Dixon Folkways FW-2385
1962 Memphis Slim and Willie Dixon at the Village Gate Folkways FA-2386 live, mit Pete Seeger
1963 In Paris: Baby Please Come Home! Battle BM-6122 with Memphis Slim, 1962
1970 I Am The Blues Columbia PC-9987 mit The Chicago All Stars
1971 Willie Dixon's Peace? Yambo 777-15 mit The Chicago All Stars
1973 Catalyst Ovation OVQD-1433
1976 What Happened To My Blues Ovation OV-1705
1983 Mighty Earthquake and Hurricane Pausa Records PR-7157
1985 Willie Dixon: Live (Backstage Access) Pausa PR-7183 mit Sugar Blue und Clifton James, Montreux 1985
1988 The Chess Box Chess Records
1988 Hidden Charms Bug C1-90593 Grammy 1989
1989 Ginger Ale Afternoon Varèse Sarabande VSD-5234 Soundtrack
1990 The Big Three Trio Legacy C-46216 von 1947–1952
1995 The Original Wang Dang Doodle: The Chess Recordings MCA 9353 Compilation von 1954–1990
1996 Crying the Blues: Live in Concert Thunderbolt CDTB-166 live mit Johnny Winter & the Chicago All Stars, Houston 1971
1998 Good Advice Wolf 120.700 live mit The Chicago All Stars, Long Beach 1991
1998 I Think I Got the Blues Prevue 17
2001 Big Boss Men - Blues Legends of the Sixties Indigo (UK) IGOXCD543 live, Houston 1971-72 (6 Tracks)

Auswahl von Songs, auf denen Willie Dixon Bass spielte[Bearbeiten]

Willie Dixon war für Chess Records auch als Sessionmusiker tätig. Er spielte Kontrabass bei vielen legendären Aufnahmen. Erst als Mitte der 1950er-Jahre der E-Bass nach Chicago kam, stellte er die Arbeit als Studiomusiker ein.

Interpretationen bekannter Songs von Willie Dixon[Bearbeiten]

Die nachfolgende Auflistung umfasst sowohl Coverversionen als auch Erstveröffentlichungen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Sonstiges[Bearbeiten]

In dem Film Cadillac Records aus dem Jahr 2008 wird Willie Dixon von Cedric the Entertainer dargestellt. Seine Söhne Butch und Freddie Dixon sind ebenfalls Bluesmusiker.

Weblinks[Bearbeiten]

Literaturhinweis[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2010 Blues Hall of Fame
  2. Willie Dixon: I am the Blues, Quartet Books 1989, S.251